Hauptnavigation Inhaltsbereich

PH Zürich

Themenhefte

 

26 Neue Fernsehserien und ihr Potenzial für eine kritische Medienpädagogik

Neue Fernsehserien und ihr Potenzial für eine kritische Medienpädagogik

Herausgegeben von Elena Pilipets und Rainer Winter

Zeitgenössische populäre Medienkulturen stellen eine dynamische Vielfalt an kulturellen Lebensstilen, Wissenspraktiken und Unterhaltungsangeboten zur Verfügung. Unter aktuell aufkommenden Formen der transmedialen, auf Partizipation und aktiven Konsum angewiesenen Unterhaltung sind es vor allem die neueren, auf den internationalen Markt ausgerichteten Fernsehserien, die unterschiedlichsten Transformationen ausgesetzt sind. Die sich unter Bedingungen der Digitalisierung rund um die Serien medien- und länderübergreifend formierenden Experten- und Fankulturen generieren narrativ komplexe Erzählwelten, die sich über mehrere Staffeln erstrecken und dementsprechend vielfältige Gestaltungs-, Partizipations- und Aneignungsmöglichkeiten hervorbringen.
In ihren durch variierende Wiederholung auf Dauer gestellten Erzählungen erfinden sich die Serien stets aufs Neue und gehören mittlerweile zur selbstverständlichen und habitualisierten Mediensozialisation. Dabei unterhalten sie nicht nur, sie erziehen auch und verlangen nach spezifischen Nutzungs- und Orientierungskompetenzen, die gerade aus einer medienpädagogischen Perspektive die Verknüpfung verschiedener interdisziplinärer Fragestellungen erfordern:
Welche Formen der intermedialen und interkulturellen Narration weisen die zeitgenössischen Serienproduktionen im Vergleich zu älteren Serien auf und inwiefern wird dadurch die Vernetzung von Lebenswelten instrumentalisiert und befördert? Was können die medienübergreifenden narrativen Welten neuer Serien über popkulturelle Präferenzen und Medienkompetenzen jüngerer Generationen aussagen? Welche Ressourcen bilden populäre Fernsehserien in der Nutzung neuer Medienangebote (zum Beispiel Webserien und Streaming-Dienste) wie auch in Prozessen der Bedeutungskonstruktion, kultureller Orientierung und Sinnbildung? Was sagen sie über die heutigen, durchgehend mediatisierten Lebensbedingungen aus? Und abschliessend: Mit welchen methodischen und theoretischen, formalen und informellen Ansätzen können diese Prozesse in der pädagogischen Praxis (in den Schulen, an den Universitäten wie auch im Alltag) umgesetzt und gefördert werden? Was und wofür kann man heutzutage von und mit Serien lernen?

Call for Papers_TV-Serien 

25 Medienbildung und informatische Bildung – quo vadis?

Medienbildung und informatische Bildung – quo vadis?

Herausgegeben von Beat Döbeli Honegger, Heinz Moser, Horst Niesyto, Klaus Rummler

24 Educational Media Ecologies

Educational Media Ecologies

Edited by Dorothee M. Meister, Theo Hug, and Norm Friesen

8.7.2014

Dorothee M. Meister, Theo Hug, and Norm Friesen

 Editorial

10.7.2014

Klaus Rummler

Foundations of Socio-Cultural Ecology: Consequences for Media Education and Mobile Learning in Schools

This conceptual paper offers insights to the foundations of Socio-Cultural Ecology and relates this concept to traditional concepts of Ecology e.g. media ecology or Bronfenbrenner’s ecological model of child development. It will further discuss the term «ecology» as a relation between learners and their surrounding physical and structural world, e. g. an ecology of resources or the classroom as an ecological system. Thirdly more recent concepts in ecology will be considered e. g. Digital Media Ecology including media ecology (German: Medienökologie) from a German perspective. This contribution tries to describe common principles of (media) ecologies and will ask after their meaning and relation to media education and mobile learning. One of the main results is the realisation that cultural practices of school learning and cultural practices of media acquisition take place in different worlds or in different ecological spheres. The question is thus again of how to bridge these ecological spheres, and how «agency» developed outside school, can be nourished inside school. In other words: how can we bridge socio-cultural and technological structures within these cultural practices.

18.7.2014

Bardo Herzig and Sandra Aßmann

How to Define Media in a Mediatized Society? A Media Pedagogical Proposal Inspired by Theoretical Ideas of ­Castells, Luhmann and Peirce

Learning processes of children, adolescents and adults do not only take place in formal contexts like school, but also in informal contexts, such as in the family or in one’s peer group, or in non-formal social contexts like clubs. In many of these learning processes media play a significant role – as an instrument and as a subject for learning. Therefore it is an important task for media education to describe and analyze such processes and to formulate pedagogical consequences for learning with and about media. To realize this challenge, it is helpful and necessary to develop a definition of media which is adequate for learning in different contexts of a mediatized society. We discuss three theoretical approaches: a network perspective, systems theory and semiotics to help us to create an appropriate definition of media offers. We use an everyday life example (communication with and via Facebook) to illustrate our argument.

15.8.2014

Judith Seipold

Mobile Learning: Structures, Concepts and Practices of the British and German Mobile Learning Discussion from a Media Education Perspective

As a scientific field within media education and educational sciences the research on and the practical implementation of mobile learning is evolving. An analysis of the predominantly British scientific process of the mobile learning discussion – to which this paper refers to (Seipold 2012) – is opening the view to a taxonomy of this discussion, its contexts, reference points, perspectives and conceptual focal points, as well as to success stories and challenges that are related to the implementation of mobile learning in formalised learning contexts, such as schools.

4.9.2014

Ben Bachmair and Norbert Pachler

A Cultural Ecological Frame for Mobility and Learning

Mobile devices and services have achieved a level of critical mass and importance that requires us to take them seriously as new cultural resources. Mobile cultural resources emerge within what we call a ‹mobile complex›, which consists of the inter­play of structures, agency and cultural practices. These new cultural resources also can be considered to be valid learning resources which are ‹complex› because the components of the triangular structuration model, that governs them, interact with each other in intricate ways. They are in a state of perpetual flux, where boundary blurring takes place and where society and culture are experiencing the delimitation of mass communication.

8.9.2014

Suzanne de Castell, Milena Droumeva and Jen Jenson

Building as Interface: Sustainable Educational Ecologies

This paper begins with the most obvious, and yet most elusive, of educational media ecologies, the buildings which are ‹home› to pedagogic communication and interaction, and considers how we might understand «building as interface», construed first as a noun, («a structure with roof and walls» – OED) referring to places as physical structures, and then as a verb, («the action or trade of constructing something» – OED), referring to the activities of construction through which we can engage technologies central to theory, research and practice. Our concern is with exploring the larger question of educational sustainability: with what ‹sustainability› means when applied to a specifically educational context, and with the sustainability of the kinds of emerging educational environments in which new information and communications technologies play a significant role. This question of sustainable educational environments is driven by a need to be responsible and accountable for the impact of the technologies and practices we eagerly embrace in the name of «21st century learning», even as prospects for a 22nd century are so rapidly receding from view. As one prominent media ecologist put the point: «we have to find the environments in which it will be possible to live with our new inventions» (McLuhan 1967, 124).

15.9.2014

Markus Deimann

Open Education and Bildung: Ideas, Assumptions, and Their Vigour to Transform Higher Education

We are witnessing tremendous changes and transformations in learning and education due to the advancement of digital technologies. This pertains not only to various forms of e-learning but also to more recent sorts of open online learning environments such as MOOCs or P2P-University. As Bell (2011) has argued, learning theories fall short of explaining change in learning activities as these theories do not consider the complexity of technology, social network, and individual activities. Therefore, this paper revisits the German concept of Bildung (Formation) to get a better understanding of the ongoing changes in learning environments, especially in informal Higher Education.

25.9.2014

Theo Hug

Media Form School – A Plea for Expanded Action Orientations and Reflective Perspectives

Media-related rhetoric plays a remarkable role in the context of school (re)forms, whether the arguments are euphoric or skeptical about media. On the one hand, there are reminders of the need for sheltered spaces and developmental tasks for children and adolescents, for the detailed differentiation of literacy as an educational task, or for maximizing equal opportunities. In these cases, media are mostly seen as means of learning, education or development advancement. On the other hand, debates also deal with the development of adequate infrastructures for learning and teaching with more-or-less «new» media, media-based school development projects, or the implementation of e-learning strategies. Here it is striking that, on closer observation, innovative efforts frequently turn out to be structural-conservative administrative measures which fail to address the contemporary media-anthropological, media-epistemological and media-cultural challenges. The focus of the article is on school-based monopolies of education and information. It explores expanded perspectives of reflection and action-orientation in light of the theory of medial forms.

30.9.2014

Norm Friesen

A Brief History of the Lecture: A Multi-Media Analysis

The lecture has been much maligned as a pedagogical form. It has been denigrated as a «hot ‎medium» that has long been «superseded» by the cooler dialogical and televisual forms. Yet the lecture ‎persists and even flourishes today in the form of the podcast, the TED Talk, Kahn Academy and the «smart» ‎lecture hall (outfitted with audio, video and student feedback technologies). This persistence ‎should lead us to re-evaluate both the lecture and the role of the media that have been related to it over time. This paper examines the lecture as a site of intersecting media, as «a site where differences between media are negotiated» as these media ‎evolve (Franzel 2010). This study shows the lecture as bridging oral ‎communication with writing and newer media technologies, rather than as being superseded ‎by newer electronic and digital forms. The result is a remarkably adaptable and robust form ‎that combines textual record and ephemeral event. It is that is capable of addressing a range of ‎different demands and circumstances, both in terms of classroom pragmatics and more abstractly, of the circulation of knowledge itself. The Web, which ‎brings multiple media together with new and established forms and genres, presents fertile ‎grounds for the continuation and revitalization of the lecture as a dominant pedagogical form.

1.10.2014

Michael Kerres and Richard Heinen

Open Educational Resources and Informational Ecosystems: «Edutags» as a connector for open learning

Teaching and learning in school essentially relies on analogous and digital media, artefacts and tools of all kinds. They are supported and provided by various players. The role of these players for providing learning infrastructures and the interaction between them are discussed in the following paper. Increasingly, Open Educational Resources (OER) become available and the question arises how the interaction between these players is impacted. On the one hand, some players implement closed informational ecosystems that might provide a rich and coherent environment for learning, but also lock the users into a defined and often restricted environment. On the other hand, other players are interested in developing an infrastructure that supports open learning without the boundaries of closed informational ecosystems. Such open informational ecosystems must provide interconnections to numerous, in principal, unlimited number of platforms for learning contents. In the context of the project «Edutags» a reference platform is being implemented by way in which the contents of various providers are being connected and enriched through user-generated tags, commentaries and evaluations. The discussion points out that such an independent reference platform, operated separately from content platforms, must be considered as an important element in an open and truly distributed infrastructure for learning resources. Hence, we do not only need open educational resources to support open learning, we also need to establish an open informational ecosystem that supports such approaches.

2.10.2014

Heinz Moser and Thomas Hermann

Visual Storytelling in Career Counselling – An Ecological Approach

In this paper, we present the concept of the project «Visualized vocational aspirations: Potentials of photography for career counselling and vocational preparation», which is funded by the Swiss National Science Foundation. The research project is a cooperation between the «Zurich University of Teacher Education» («Pädagogische Hochschule Zürich») and the «Laufbahnzentrum» (Centre of Vocational Counselling) Zürich. Vocational education often is largely language-based, which could be a problem for the lower achieving students. Visual stimulation could be a means to support the learning process of this group of at risk learners.

3.10.2014

Rainer Leschke and Norm Friesen

Education, Media and the End of the Book: Some Remarks from Media Theory

This paper sketches out an understanding of contemporary educational forms and practices from a vantage point afforded by recent German media studies. In so doing, it introduces a number of concepts from continental media theory. With the book – both as an artifact and an epistemic metaphor – in evident decline, what is taking its place is not any one new medium, but rather a radically new kind of media systematicity. By relentlessly reducing all content (e. g., music, film, text) to ones and zeros, digitization effectively erases the material characteristics of separate media forms, leaving behind only their conventionalized aesthetic qualities and forms. The paper builds on these arguments by concluding that the symbolic competencies which once constituted the core of all education (reading, writing, ‘rithmatic) are increasingly at odds with performative and stylistic abilities integral to this new mediatic order.

 

 

23 Visuelle Kompetenz

Visuelle Kompetenz: Bilddidaktische Zugänge zum Umgang mit Fotografie

Herausgegeben von Thomas Hermann, Bernd Stiegler und Sarah M. Schlachetzki

 

Heft 23 Visuelle Kompetenz (alle Beiträge, 199 Seiten)

 

Editorial

17.5.2013

Bernd Stiegler

Remake – Remodel: Bildverarbeitung als Weltverarbeitung in der Fotografie des 19. Jahrhunderts

Der Zweifel an der Evidenz der ontologisch-indexikalischen Referenz des fotografischen Bildes und das ausgerufene Ende des «fotografischen Zeitalters» (Wolf 2002 u. 2003) sind durchaus zeitgleiche, wenn auch nicht gänzlich neue und überraschende Phänomene. Selbst wenn es den Anschein haben mag, dass die Fotografie erst mit Aufkommen der digitalen Bildbearbeitungstechniken ihre indexikalische Verankerung in der Wirklichkeit verloren hat, die vorher ihr Bildprogramm nachdrücklich bestimmt hatte, so erweist sich die gesamte Geschichte der Fotografie als eine der bewussten Bildmanipulation.

Sieben knappe Blitzlichter in die Geschichte der Fotografie, die pars pro toto Experimente und Regeln zeigen, mögen dies verdeutlichen (vgl. Fineman 2012). Sie sind programmatische Erkundungen einer Arbeit an der Fotografie, der es darauf ankam, mit dem neuen Medium zu spielen, seine Grenzen auszuloten und seine Möglichkeiten zu erkunden. Dabei sind Fragen einer Praxeologie der Fotografie mindestens ebenso wichtig wie jene nach ihrer Ontologie.

22.5.2013

Mandy Gnägi

Fotografiegeschichte greifbar machen – Ein Modell transmedialer Vermittlung

Mit dem Modell transmedialer Vermittlung wird ein Unterrichtskonzept vorgestellt, das auf mehrsemestrigen Erfahrungen an verschiedenen Fachhochschulen der Schweiz beruht. Die methodische und pädagogische Versiertheit der Dozierenden einerseits und die unterschiedlichen Kompetenzen der Studierenden andererseits nutzend, führt das Modell aus einem vermeintlichen Chaos der heutigen Bilderflut heraus und schafft gemeinsam mit den Studierenden eine geordnete Übersicht für die Vermittlung von Fotografiegeschichte.

In dem Modell kommen sowohl neue Medien zum Tragen, mit denen die Studierenden als mehrheitlich «digital natives» unterrichtsspezifische Inhalte in interne und externe Blogs, Bild- und Filmdatenbanken, Diskussionsforen, u. a. m., übertragen, als dass dies auch explizit mit der Arbeit an einer Zeitleiste verknüpft wird. Die Studierenden bringen darauf in regelmässigen, diskursiv und reflexiv aufgebauten Unterrichtseinheiten gedruckte Bilder und auf Notizzettel notierte Schlagworte zur Geschichte und Theorie der Fotografie sowie der allgemeinen Kulturgeschichte an.

Durch diese transmedial angelegte Vermittlung sind Studierende Lehrende und Lernende gleichermassen und bilden auf dieser Grundlage ihre visuelle Kompetenz aus, machen Zusammenhänge sowie Beziehungen sichtbar und Fotografiegeschichte greifbar.

27.5.2013

Norbert Grube, Thomas Hermann, Sarah M. Schlachetzki und Kurt Caviezel

bildbild – visuelle Kompetenz im Unterricht

Der vorliegende Artikel stellt das Webseiten-Projekt bildbild vor. Der Webseite liegt die Motivation zugrunde, Schülerinnen und Schüler für ein Nachdenken über globale Themen zu sensibilisieren. Ein solches Nachdenken ist immer auch eines über bildlich vermittelte Wirklichkeit.

Es ist mit bildbild ein Anliegen, angesichts einer allseits konstatierten «Bilderflut» ein didaktisches Medium zu entwickeln, das einen Fundus an historischen und aktuellen Fotografien zur Verfügung stellt und diese so aufbereitet, dass sie gerade nicht hinter ihrer illustrativen Funktion verschwinden.

Dadurch sollen die Bilder für ein selbständiges Lernen auf dem Weg hin zu einer visuellen Kompetenz einsetzbar gemacht werden. Der Beitrag beleuchtet die Entwicklung der Webseite vor dem Hintergrund kulturkritischer Haltungen zum Bild seit der Moderne sowie im Rahmen dessen, was seit den 1970er Jahren im pädagogischen Kontext als Visual Literacy diskutiert und gefördert wird. Dabei wird auch auf die medialen Potenziale einer Webseite für die Bildlesekompetenz von Jugendlichen eingegangen.

28.5.2013

Alfred Holzbrecher

Fotografie – Bildungsmedium und Forschungsperspektive

Mit Blick auf das «multiliteracies»-Konzept wird das Potenzial des Bildungsmediums Fotografie in der Entschleunigung und Intensivierung der Wahrnehmung gesehen. Rezeptive Arbeit mit Fotos und vor allem das aktive Fotografieren eröffnet Grundformen einer fotodidaktischen Arbeit nicht nur im Projekt-, sondern gerade im Fachunterricht. Im letzten Teil des Beitrags werden unterschiedliche Interpretationskontexte für Fotos identifiziert, deren Kenntnis einen mehrperspektivischen Blick auf Kinder- und Jugendfotos eröffnen und zur Entwicklungsaufgabe pädagogischer Professionalität werden könnten.

9.8.2013

Peter Holzwarth

Fotografische Wirklichkeitskonstruktion im Spannungsfeld von Bildgestaltung und Bildmanipulation

Der folgende Beitrag stellt die Frage nach den Grenzen zwischen Bildgestaltung und Bildmanipulation und gibt einen Überblick zu verschiedenen gestalterischen Strategien, durch die Bedeutungen konstruiert bzw. manipuliert werden können. Am Ende werden Potenziale für pädagogische Kontexte diskutiert.

4.6.2013

Claire Reymond

Bild und Bild: Eine Untersuchung zwischen­bildlicher Prozesse

Die vorliegende Arbeit untersucht Interaktionsprozesse zwischen Bildern und die dadurch entstehende Modifikation des wahrgenommenen Bildsinnes. Der Aufbau des Beitrages zeichnet den Arbeitsprozess nach. Die Frage nach unterschiedlichen Bildverbindungsmechanismen eröffnet zu Beginn der Arbeit eine breit angelegte und systematische Untersuchung mit und durch das Medium Bild. Verschiedenartige chromatische Fotografien wurden auf eine gleiche quadratische Grösse zugeschnitten, nahtlos aneinandergereiht zu Paaren formiert und je nach Art der Verbindung zu Gruppen zusammengefasst.

Um eine Objektivierung dieser praktischen Untersuchung zu erreichen, wurde in einem zweiten Teil der Arbeit eine qualitative empirische Studie konzipiert und durchgeführt. Diese hatte zum Ziel festzustellen, ob sich bei unterschiedlichen Personen vergleichbare Bildverbindungsmechanismen beobachten lassen und in welcher Weise sich die gepaarte Darstellung eines Bildes auf den wahrgenommenen Bildsinn auswirkt.

Die Resultate der Untersuchung zeigen, dass voneinander distinkte Verbindungsarten zwischen den Bildpaaren unterschieden werden können und belegen mit Deutlichkeit eine Beeinflussung und Veränderung des Bildsinnes in der gepaarten Darbietung gegenüber der Einzelansicht.

Im dritten Teil werden die Erkenntnisse aus den praktischen Bilduntersuchungen und der empirischen Studie verschiedenen geistes- und sozialwissenschaftlichen Positionen gegenübergestellt, um die Resultate in einem theoretischen Rahmen und einem Forschungskontext zu situieren.

7.6.2013

Regula Fankhauser und Barbara Bader

Fotografieren im Sachunterricht – Ergebnisse aus einer Fallstudie

Im Unterschied zur dominierenden Stossrichtung innerhalb des medienpädagogischen Diskurses, welcher die Rezeption von Fotografien im schulischen Unterricht thematisiert, fokussiert der vorliegende Artikel auf das Fotografieren, das produktive Bilder-Machen von Schülerinnen und Schülern im Rahmen des Sachunterrichts. Anhand einer Berner Studie, die sich dem Zusammenhang von Repräsentationsmodus und Lernprozess widmete, geht der Artikel der Frage nach, wie sich fotografisch gelöste Beobachtungsaufgaben von sprachlich realisierten unterscheiden, welchen Aufschluss sie geben über die Lern- und Konstruktionsprozesse von Kindern und wie sie für das Lernen im Sachunterricht genutzt werden könnten.

Der fallkontrastierende Vergleich macht deutlich, wie unterschiedlich, ja disparat die fotografischen Lösungswege sind, die die Kinder eingeschlagen haben, und wie wenig sie sich – im Unterschied zu den sprachlich arbeitenden Kindern – von Instruktionen lenken liessen. Dieser konstruktive Aspekt des Mediums Fotografie könnte im Sachunterricht deshalb – wenn gezielt eingesetzt und methodisch reflektiert – zur Realisierung eines mehr selbstgesteuerten Lernens dienen, in welchem der subjektive Blick auf die Welt als Teil der Wissenskonstruktion integriert würde.

10.6.2013

Anna Maria Loffredo

Eine schrecklich nette Familie?! Sozialen Wandel bildkompetent untersuchen und gestalten

Zugänge zu Bildern erfordern bilddidaktische Überlegungen, die im Kunstunterricht ein zentrales Anliegen einnehmen, um subjektorientierte und kompetenz­orientierte Lernprozesse zugleich für Schüler/innen zu ermöglichen.

Die kunst­pädagogischen Handlungsfelder beziehen sich jedoch nicht nur auf die rezeptiv-reflexive, sondern auch auf die gestaltende Herstellung von Bildern. Die Fotografie stellt dabei ein Medium und eine Bildart dar, die mittlerweile technisch schnell verfügbar, vermeintlich zügig erfassbar und selbst leicht umsetzbar erscheint.

Bildnerisch-ästhetische Strukturen entstehen jedoch vor dem Hintergrund eines kulturellen Bildreservoirs, das historisch gewachsen ist und wofür sich Jugendliche die nötigen Kenntnisse und Fähigkeiten rezeptiver, produktiver und reflexiver Art erst aneignen müssen.

Am Beispiel von fotografischen Gruppenporträts zum Thema «Familie» werden in Referenz zur Bildgattung in der Malerei in diesem Beitrag ein didaktisierter Zugang zur Verlangsamung der Bildwahrnehmung, eine bildspezifische Untersuchungsmethode in Form von vergleichenden Kompositionsskizzen und Gestaltungslösungen aus einem Leistungskurs der Jahrgangsstufe 12 (G9) vorgestellt.

14.6.2013

Ulrike Pilarczyk und Fabian Wichmann

Aussteigen aus dem Rechtsextremismus: Foto-Praxis, bildwissenschaftliche Analyse und Ausstellungsarbeit als Methoden individueller Reflexion und des wissenschaftlichen und (sozial)pädagogischen Kompetenzerwerbs

Der Beitrag zeigt die medienpädagogischen und bildwissenschaftlichen Dimensionen eines zeitlich und thematisch gestaffelten Projektes auf. Ausgangspunkt war das in den Jahren 2009/10 von der Organisation EXIT-Deutschland in Berlin mit Aussteigern/-innen aus der rechtsextremen Szene initiierte Fotoprojekt «Lebensbilder».

Die im Rahmen biografisch orientierter, medien- und sozialpädagogischer Fallarbeit entstandenen Fotos wurden als Prozess individueller Bilderzeugung und als Mittel zur Reflexion der jeweiligen Lebenssituation der Aussteiger(innen) verstanden und eingesetzt. Eine Ausstellung schloss diese erste Phase des hier beschriebenen Projektes ab.

Dem Wunsch folgend, die praktischen Erfahrungen aus der Arbeit mit Fotos wissenschaftlich überprüfen zu lassen, wurden in den Jahren 2011 und 2012 mit Studierenden am erziehungswissenschaftlichen Institut der TU Braunschweig die «Lebensbilder» zunächst einer wissenschaftlichen Bildanalyse unterzogen und anschliessend in einem gestalterisch-interpretativen Projekt durch die Studierenden zu einer Ausstellung weiterentwickelt.

25.6.2013

Hermann Mitterhofer

Visuelle Narreme und die Ästhetisierung des Politischen – Erinnerungskultur 2.0

Der Beitrag widmet sich der Analyse einer Webseite auf SPIEGEL-Online, die die Terroranschläge auf das World Trade Center am 11. September 2001 im Zuge des Erinnerns zehn Jahre später rekonstruiert. Ausgehend von einer Beschreibung der Diskursfragmente, die sich aus verschiedenen digitalen Archiven speisen, wird der Frage nachgegangen, um welche Art von Erinnerungsort es sich handelt.

Vor diesem Hintergrund wird die diskursive Struktur der Webseite einer Analyse unterzogen. Diese Analyse bildet den Ausgangspunkt einer Auseinandersetzung mit der Bedeutung der Diskursfragmente, insbesondere der Semantik der visuellen Elemente.

Im Zentrum wird zunächst die Frage der inneren Struktur der Webseite stehen, die Anordnung der Bilder, die, so die These, einer narrativen Logik folgt. Im Weiteren wird der Frage nachgegangen, welche Rolle die Ästhetisierung als Bedingung dafür spielt, dass bestimmte Pressefotografien zu politischen Ikonen gerinnen. Ein möglicherweise überraschender Effekt, der aus dem Spannungsfeld «Schlagbild» (Aby Warburg), Ästhetisierung und emotionaler Erinnerung erwachsen kann, vervollständigt den Beitrag.

10.7.2013

Jürgen Stöhr

Das Passepartout und der Zwischenraum zwischen den Sternen: Thomas Ruff – Ein Ausstellungsrundgang um ein Projekt der Annäherung!

Bildbetrachtung und insbesondere die Anschauung von Kunstwerken bedürfen einer näher zu bestimmenden «visuellen Kompetenz». Je nach methodologischer Ausrichtung wird diese Kompetenz eher als bildexternes historisch-kontextuelles Fachwissen oder eher bildimmanent als Fähigkeit zum «Lesen» oder zur «ästhetischen Erfahrung» von Einzelwerken angesetzt.

Der vorliegende Beitrag untersucht spielerisch die Dynamiken einer visuellen Kompetenz, die zwischen diesen beiden Polen ausgehandelt wird. Als Beispiel wurde eine Bildserie des Düsseldorfer Fotokünstlers Thomas Ruff ausgewählt. Hierbei handelt es sich um im weitesten Sinne «postmoderne» Kunst-Fotografie, die insofern die Fragen nach der Kompetenz im Umgang mit fotografischer Bildlichkeit explizit aufwirft, als Ruffs Arbeiten ihre Rezeption vermutlich selbst thematisieren und innerbildlich zu reflektieren scheinen.

22 Frühe Medienbildung

Frühe Medienbildung

Herausgegeben von Dorothee M. Meister, Uwe Sander und Henrike Friedrichs

  
Dorothee M. Meister, Uwe Sander und Henrike Friedrichs

Editorial

8.10.2013

Nadia Kutscher

Medienbildung in der Kindheit

«Frühe Medienerziehung kann vor exzessiver Mediennutzung schützen», so lautet das Fazit, das in einer Pressemitteilung des Bundesfamilienministeriums aus der aktuellen Studie «Exzessive Internetnutzung in Familien» (Kammerl et al. 2012) gezogen wird. Abgesehen von der Frage, ob sich dies tatsächlich aus den Daten ableiten lässt, verweist die Meldung jedoch auf die Aufmerksamkeit, die der nachwachsenden Generation im Kontext von Mediennutzung zuteil wird, und insbesondere auf die Erwartungen, die an familiale und öffentliche Formen der medialen Begleitung von Kindern im Aufwachsen gerichtet sind. Hierbei treffen zwei Themenfelder zusammen, neue Medien und Kindheit, die in den öffentlichen Debatten der letzten Jahre besondere Aufmerksamkeit erfahren. Dieser Beitrag fokussiert vor diesem Hintergrund die Ziele und Schwerpunkte von Medienbildung in der Kindheit, die damit verbundene Adressierung von Familie und Kindheit im Kontext der Mediennutzung und -erziehung im familialen und öffentlichen Kontext und fragt nach den zugrunde liegenden normativen Ausrichtungen einer Medienbildung in der Kindheit. Dies wird in der Auseinandersetzung mit Diskursen um Kindheit und Medien, Programmatiken der Bildung in der Kindheit und der Erziehungsverantwortung von Eltern sowie anhand der Konkretisierung von Bildungszielen in aktuellen Bildungsprogrammen dargestellt und diskutiert.

11.5.2015

Burkhard Fuhs

Medienpädagogik in der frühen Kindheit? Pädagogische Anmerkungen zur Normalisierung eines neuen Bildungsbereiches

Im folgenden Beitrag soll der Bildungsbereich der Medienpädagogik in der frühen Kindheit angesichts des defizitären Bilds auf eine kindliche Mediennutzung diskutiert werden. Der Frühpädagogik kommt aufgrund der Mediatisierung der kindlichen Lebenswelt die Aufgabe zu, Medien unter Berücksichtigung der Anforderungen dieses spezifischen pädagogischen Bereichs in die pädagogische Arbeit zu integrieren.

15.12.2014

Christian Swertz, Gudrun Kern und Erika Kovacova

Der mediale Habitus in der frühen Kindheit

Die empirische Untersuchung der Medienkultur 3- bis 6-jähriger Kindergartenkinder steht im Mittelpunkt des Beitrags. Zum Verständnis der Medienkultur wird der Begriff des medialen Habitus verwendet. Die Ergebnisse zeigen, dass der Begriff des me-dialen Habitus geeignet ist, um die Medienkultur 3- bis 6-Jähriger zu verstehen, und dass der Ausdruck des medialen Habitus mit einem triangulativen qualitativen Design erfasst werden kann.

16.5.2013

Marion Weise

Geteilte Medienverantwortung? Väter als technische Medienverbündete und Mütter als Kontrollinstanz

Familien werden heute als informelle Bildungsorte anerkannt, infolgedessen wendet sich Forschung den alltäglichen Praxen in den Familien zu, um einen verstehenden Zugang zu den gelebten Bildungsprozessen zu erhalten. In dem vorliegenden Beitrag wird der Frage nachgegangen, inwiefern Kinder unterschiedliche Verantwortlichkeiten für Medienerziehung und Medienreglementierungen in ihren Familien wahrnehmen. Hierzu wird auf einen Datensatz von 21 qualitativen Interviews mit Kindern aus Deutschland und den USA zurückgegriffen, die mittels der Heuristischen Sozialforschung analysiert und ausgewertet wurden.

Die Rekonstruktion der qualitativen Daten zeigt, dass Mütter als die Kontrollinstanzen in den untersuchten Familien von den Kindern wahrgenommen werden, die in medialen Rezeptionssituationen aussen vorbleiben, während Väter zu Medienverbündeten der Kindern werden können.

Die Väter werden im Vergleich zu den Müttern von den hier befragten Kindern als medienaffiner ausgewiesen und fungieren überwiegend als die kompetenten Ansprechpartner für Medientechnologien.

Dieser erste qualitative Zugang legt nahe, dass Kinder Unterschiede in der elterlichen Medienverantwortung nach Geschlecht wahrnehmen, diese generierte These gilt es in weiteren empirischen Studien zu validieren.

 

27.12.2012

Gudrun Marci-Boehncke, Matthias Rath und Anita Müller

Medienkompetent zum Schulübergang: Erste Ergebnisse einer Forschungs- und Interventionsstudie zum Medienumgang in der Frühen Bildung

Das Mediennutzungsverhalten von Vierjährigen und ihrer Erzieherinnen in der Kita wurde in dieser Studie betrachtet. Über die Aussagen von Erzieherinnen und Eltern, aber auch qualitative Verfahren wurde erhoben, wie medienkompetent einerseits die Kinder eingeschätzt werden und welchen Medienumgang sie zeigen. Andererseits sollten auch die Erzieherinnen ihre Einstellungen zu Medien darstellen. Vor dem Hintergrund der Kapitalsorten- und Habitustheorie Bourdieus wurde ein Forschungs- und Interventionsprojekt konzipiert, das bei Erzieherinnen und Kindern gleichzeitig den integrierten Medienumgang fördert und über metakognitive Prozesse der Evaluation und Fortbildung die Einstellung zu Medien positiv beeinflussen soll. Ergebnisse der Studie aus dem ersten Projektjahr liegen vor, sie zeigen positive Veränderungen bei den Erzieherinnen in der Einschätzung der eigenen Fähigkeiten und denen der Kinder.

28.5.2015

Henrike Friedrichs und Dorothee M. Meister

Medienerziehung in Kindertagesstätten– Nachhaltigkeitsüberlegungen im Anschluss an eine Fortbildungsinitiative

Durch die Einführung und Aktualisierung der Bildungspläne sind Kindertagesstätten seit einigen Jahren vermehrt aufgefordert, medienerzieherisch aktiv zu werden. Auch wenn es inzwischen verschiedene Fortbildungsinitiativen gibt, können aktuelle Studien keine grundlegenden Fortschritte in einer flächendeckenden praktizierten Medienerziehung nachweisen. Im vorliegenden Beitrag wird mit Bezug auf empirische Studien und strukturelle Rahmenbedingungen die aktuelle Situation der Medienerziehung in Deutschland und spezifisch in Nordrhein-Westfalen aufgezeigt. Daran anknüpfend stellen die Autorinnen ein Fortbildungskonzept der medienpädagogischen Initiative Medienkompetenz-Kitas NRW vor, das mittels eines Inhouse-Schulungsansatzes in zwölf Kindertagesstätten in NRW durchgeführt wurde. Im Fokus der Fortbildung standen die Vermittlung technischen Grundlagenwissens und handlungsorientierter Methoden für eine aktive medienpraktische Arbeit sowie die Förderung medienpädagogischen Reflexionswissens. Auf der Grundlage der Evaluation des Projekts und der aktuellen Situation der Medienerziehung werden im Zuge einer angestrebten nachhaltigen Verankerung von Medienerziehung in Kindertagesstätten Implikationen zur Fort- und Ausbildung von Erzieherinnen und Erziehern benannt.

21 Partizipationschancen im Kulturraum Internet nutzen und gestalten

Partizipationschancen im Kulturraum Internet nutzen und gestalten: Das Beispiel Web 2.0

Herausgegeben von Kerstin Mayrberger und Heinz Moser

10.10.2011

Kerstin Mayrberger und Heinz Moser
Editorial

8.8.2011

Heike Schaumburg 

Politische Bildung und das Web 2.0

Aktuell erhält die Diskussion um die Rolle des Internet in der Politischen Bildung neuen Auftrieb durch die Entwicklung der sogenannten Web-2.0-Technologien, die im Vergleich zum Web 1.0 ein erheblich grösseres Potenzial zur Mitgestaltung politischer Inhalte und Prozesse und bzw. zur Partizipation bieten, aber auch neue Möglichkeiten der Kommunikation und Vernetzung eröffnen.

In der vorliegenden Studie wird der Frage nachgegangen, inwieweit das Internet und speziell das Web 2.0 in der Lage sind, die in die Technik gesetzten Hoffnungen zu erfüllen. Dabei wird zunächst ausgelotet, welche Potenziale das Web 2.0 für die Politische Bildung mit Blick auf ihre didaktische Gestaltung bieten könnte. Im Anschluss daran wird auf der Basis einer Analyse des Internet-Angebots der traditionellen Anbieter Politischer Bildung (Bundes- und Landeszentralen für Politische Bildung, politische Stiftungen) sowie von Internetportalen im Bereich Politische Bildung festgestellt, welche Verbreitung Web-2.0-Angebote gegenwärtig besitzen.

Schliesslich wird auf der Grundlage einer Nutzerbefragung an knapp 300 Teilnehmern virtueller politischer Bildungsangebote einer politischen Stiftung der Frage nachgegangen, wie Web-2.0-Angebote in der Politischen Bildungsarbeit aus Nutzersicht beurteilt werden.

21.10.2011

Anna-Maria Kamin und Dorothee M. Meister 

«Neu lernen ist leichter als umlernen»: Über die Schwierigkeiten einer bildungsgewohnten Gruppe, neue (mediale) Partizipationsformen aufzubauen

Das Internet bietet Lernenden vielfältige Möglichkeiten zur Wissensorganisation und -kommunikation in formalen und informellen Bildungskontexten. Bislang nutzen selbst bildungsaffine erwachsene Lerner diese unterstützenden Potenziale des Internets vielfach nur zurückhaltend. Dieser zögerliche Gebrauch zeigt sich auch dann, wenn die Implementierung virtuell vernetzter Applikationen in der Planung von den Lernenden von den Akteuren prinzipiell gefordert und begrüsst wird.

Im Zentrum unseres Beitrags stehen mögliche Gründe und Bedingungen für diese vermeintlichen Widerstände und Problematiken bei der Integration des Partizipationsraums Internet für berufliche Lernprozesse. Grundlage für die Diskussion sind die Praxiserfahrungen und empirischen Ergebnisse einer explorativen Fall­studie mit einem ethisch beratenden Gremium.

Die bisherige Bilanz des Projektvor­habens unterstreicht die Notwendigkeit, in diesem Kontext theoretische Konzepte zu Lernwiderständen, generationsspezifischen Aspekten, zur Mediendidaktik und zu Lerngewohnheiten und Transfer zu diskutieren.

Die Ergebnisse belegen, dass digitale Lern- und Arbeitsformen unmittelbar an eingeschliffene Lernroutinen gebunden sind. Lernende benötigen Zeit, Raum, Anlässe und Struktur, um Handlungs- und Lernroutinen aufzubrechen und neue zu entwickeln. Nur so können digitale Partizipationsmöglichkeiten erfolgreich in den Arbeitsalltag integriert werden.

8.11.2011

Heinz Moser

Das politische Internet – Möglichkeiten und Grenzen

Das Internet und die Möglichkeiten, die sich mit Social Communities wie Facebook für die Zukunft einer stärker partizipativ ausgerichteten Demokratie ergeben, beschäftigt die politischen Debatten immer häufiger. Der Buchstaben «e» spiegelt dabei die Verheissungen dieser neuen Politik: e-Government, e-Participation und e-Demokratie sind Begriffe, die zu klären und daraufhin zu untersuchen sind, inwieweit die Bürgerpartizipation dadurch bei der jungen Generation eine neue Qualität erhält.

Nachdem die digitalen Medien nicht nur in der arabischen Welt jüngere Menschen politisch zu mobilisieren imstande sind, stellt sich die Frage, ob sich mit diesen neuen Mitteln partizipative Interessen jenseits der etablierten Institutionen der Politik auf neue Weise artikulieren können – dies nicht zuletzt auch über Veränderungen in der Sphäre des Politischen selbst.

 Der vorliegende Aufsatz nimmt die Diskussion um das politische Internet auf und illustriert die damit verbundenen Fragestellungen im Rahmen einer empirischen Untersuchung zu politischen Gruppen aus der Schweiz, die sich auf Facebook gebildet haben.

21.11.2011

Petra Grell und Franco Rau 

Partizipationslücken – Social Software in der Hochschullehre

Lernende durch die Einbindung von «Web 2.0»-Angeboten aktiver in Lehrveranstaltungen einzubeziehen, ist ein aktuell diskutiertes Thema. Ziel dieses Beitrags ist es, jenseits der im theoriebasierten Fachdiskurs erwähnten Potenziale anhand empirischer Arbeiten auch typische Probleme zu analysieren, die mit der Umsetzung von Social Software im Bereich der Hochschule einhergehen. Methodisch handelt es sich nicht um eine Meta-Studie, sondern um eine vom Umfang her begrenzte, daher beispielhafte, aber systematische Sichtung vorwiegend englischsprachiger, empirisch basierter Arbeiten zum Einsatz von Social Software – insbesondere Blogs und Wikis – im Rahmen von Hochschullehrveranstaltungen. Die Analyse der gesichteten Fallstudien zeigt, dass das Phänomen ausbleibender studentischer Partizipation thematisiert wird, dass verschiedene Überlegungen zur Forcierung verbindlicher Beteiligung erprobt, jedoch die Folgen dieser spezifischen Interventionen zur Erhöhung der Beteiligung nur selten reflektiert werden. Abschliessend werden grundsätzliche Probleme und Spannungsfelder partizipativer Ansätze mit digitalen Medien im Bildungsraum Hochschule diskutiert.

12.1.2012

Kerstin Mayrberger 

Partizipatives Lernen mit dem Social Web gestalten

Dieser Beitrag geht von der Annahme aus, dass das Social Web Potenziale für ein partizipatives Lernen mit sich bringt. Zugleich setzt er sich mit der damit einhergehenden Problematik auseinander, dass mit dem Einsatz von Social Software ein tatsächliches partizipatives Lernen, das auf Freiwilligkeit basiert, in formalen Lehr- und Lernprozessen systembedingt nur begrenzt realisiert werden kann. Partizipation in formalen Bildungskontexten kann insofern immer nur eine von den Lehrpersonen bei der Gestaltung von Lernumgebungen bewusst ermöglichte und somit letztlich eine Form «verordneter Partizipation» sein.

Dieser (medien-)pädagogische Widerspruch kann in institutionellen Bildungskontexten wie der Schule nie vollständig gelöst werden, wohl aber können adäquate Handlungsoptionen entwickelt werden. In diesem Sinne stellt der Beitrag ein Stufenmodell vor, das einen differenzierten Umgang mit den Grenzen und Möglichkeiten von Social Software beim Lehren und Lernen erlaubt. Es kann Lehrende bei der Planung und Analyse von (vermeintlich) partizipativen Lehr- und Lernprozessen darin unterstützen, die mediendidaktischen Bedingungen für eine (Nicht-)Partizipation klarer zu bestimmen und entsprechende Massnahmen zu ergreifen.

2.3.2012

Stefanie Panke, Birgit Gaiser und Stefanie Maaß

Wenn Edusphäre und Blogosphäre sich treffen

Der vorliegende Beitrag widmet sich dem Thema «Edublogging», also der Nutzung von Weblogs im Bildungsbereich, und fokussiert dabei auf den Hochschulsektor. Weblogs werden vielerorts als Instrument für die Lehre, aber auch als ­Diskussionsplattform im E-Learning-Forschungsdiskurs sowie als Mittel zur Öffentlichkeitsarbeit in E-Learning-Zentren und anderen Zentraleinrichtungen eingesetzt. Hinzu kommen Blogfarmen bzw. Multiblogs, die jedem und jeder Hochschulangehörigen mit wenigen Klicks die Einrichtung einer Weblog-Präsenz eröffnen.

Entsprechend facettenreich präsentiert sich die Landschaft der Edublogs. Der Artikel beleuchtet das Phänomen «Edublogosphäre» durch eine umfangreiche Literatursichtung, Web-Recherchen, Inhaltsanalysen und Befragungen. Angestrebt wird eine Kartografie der vielfältigen Landschaft an Edublogs.

Im Ergebnis werden Besonderheiten der Weblog-Strategien von E-Learning-Einrichtungen, bloggenden E-Learning-Wissenschaftlern/-innen, Blogfarmen und weiteren Einsatzformen in Hochschulbereich beschrieben.

31.5.2012

Hans Geser

Kakophonie und Selbstorganisation in der digitialen Agora

Die – in jüngster Zeit immer deutlicher hervortretende – Doppelfunktion des Internets besteht darin, die politische Öffentlichkeit einerseits aus der traditionellen Dominanz «vermachteter» monologischer Abwärtskommunikation zu befreien und andererseits eine polyvalente Plattform zur Verfügung zu stellen, auf der alle Formen technisch gestützter Kommunikation ohne Medienbrüche prozessiert und ineinander übergeführt werden können. Dank zeitunabhängiger Verfügbarkeit aller Inhalte profiliert sich die Internet-Öffentlichkeit zudem durch eine historische Tiefendimension, die mit der kurzfristigen Aktualitätsorientierung der konventionellen Medien scharf kontrastiert.

Der immensen Ausweitung niederschwelliger öffentlicher Partizipationschancen und (spontan-individuell bestimmter) interaktiver Horizontalkommunikationen stehen allerdings viel geringere Gewinne an kollektiver Organisations- und Aktionskapazität gegenüber, weil digitale politische Engagements vergleichsweise unverbindlich bleiben und weil im Stadium der Kampagne meist keine formalisierten Strukturen entstehen, wie sie für die nachfolgenden Stadien aktiver Konfliktaustragung und Politikrealisierung notwendig sind. Da traditionelle Eliten kaum an Onlinekommunikation teilnehmen, ist bisher keine integrierte Gesamtöffentlichkeit entstanden, die die Vorteile massenmedialer Diffusion und digitaler Kommunikation in sich vereinigt.

20 Medienbildung im Spannungsfeld medienpädagogischer Leitbegriffe

Herbsttagung der Sektion Medienpädagogik (DGfE) zum 10-jährigen Bestehen der Zeitschrift MedienPädagogik:
4.–5. November 2010, Pädagogische Hochschule Zürich.

Der Jubiläumsband ist erschienen im Kopaed Verlag:

Buchcover

Moser, Heinz, Petra Grell und Horst Niesyto, Hrsg.

Medienbildung und Medienkompetenz: Beiträge zu Schlüsselbegriffen der Medienpädagogik.
München: kopaed, 2011. 260 Seiten.
ISBN-10 3-86736-205-X
ISBN-13 978-3-86736-205-4

INHALT

Gerhard Tulodziecki
Zur Entstehung und Entwicklung zentraler Begriffe bei der pädagogischen Auseinandersetzung mit Medien

In dem Beitrag geht es zunächst um die Fragen, in welchen Zusammenhängen die Begriffe Medienpädagogik, Medienerziehung, Mediendidaktik, Medienkompetenz und Medienbildung entstanden sind, in welchem Verhältnis sie zueinander stehen und mit welchem Verständnis sie im Laufe der Entwicklung verwendet wurden. Damit soll ein vertieftes Verständnis der Begriffe und ihrer Bedeutung für die pädagogische Auseinandersetzung mit Medien erreicht werden. Zugleich lassen sich so unterschiedliche Auffassungen zum jeweiligen Begriffsinhalt einordnen bzw. aufklären. Vor diesem Hintergrund werden Empfehlungen zur zukünftigen Begriffsverwendung  und zu einer möglichen Strukturierung der Medienpädagogik formuliert.

Heinz Moser
Pädagogische Leitbegriffe – Kontroversen und Anschlüsse

Der Beitrag zeichnet wesentliche Diskurse um die pädagogischen Leitbegriffe der Medienpädagogik nach – insbesonders die Diskussion um Medienkompetenz, Media Literacy und Medienbildung. Dabei werden Unterschiede aber auch Anschlussmöglichkeiten zwischen den Diskursen aufgezeigt. Einen besonderen Akzent erhält das Konzept der Medienbildung, das entfremdungstheoretisch als Wiederaneignung von Medienerfahrungen konzipiert wird. Auf diese Weise wird ein enger Bezug zu Partizipationsgedanken geschaffen, wie sie im UMkreisd des Web 2.0 diskutiert werden.

Silke Grafe
«media literacy» und «media (literaacy) education» in den USA – ein Brücenschlag über den Atlantik

Trotz einzelner Bemühungen verlaufen die pädagogischen Diskussionen um «media literacy» und «media (literacy) education» sowie um Medienkompetenz und Medienbildung im deutschen Sprachraum und in den USA weitgehend unabhängig voneinander. Vor diesem Hintergrund wird im Beitrag zunächst beschrieben, welche methodischen Herausforderungen eine international vergleichende Betrachtung beinhaltet. Anschliessend werden zentrale Begriffe im Kontext der pädagogischen Diskussion des Lernens mit und über Medien in den USA identifiziert und fünf Bereiche innerhalb der Debatte unterschieden. Der Beitrag schliesst mit einer vergleichenden Betrachtung von Gebieten bzw. Teilgebieten und Konzeptionen des Lernens mit und über Medien im deutschen Sprachraum und in den USA sowie der Begriffe Medienkompetenz und «media literacy».

Bernd Schorb
Zur Theorie der Medienpädagogik

...

Dieter Spanhel
Medienbildung als Grundbegriff der Medienpädagogik. Begriffliche Grundlagen für eine Theorie der Medienpädagogik

Der Beitrag zielt darauf, Medienbildung als zentralen Grundbegriff einer Theorie der Medienpädagogik einzuführen, weil er besser als der Begriff Medienkompetenz geeignet ist, den Gegenstandsbereich und die Aufgaben der Medienpädagogik in ihrer Komplexität zu erfassen. Dazu wird der Begriff Medienbildung in einen anthropologischen, einen systemtheoretischen und einen bildungstheoretischen Bezugrahmen gestellt. Auf dieser Basis lässt sich dann Medienbildung als ein selbst gesteuerter Prozess beschreiben und daraus können die Konsequenzen für die medienpädagogische Praxis abgeleitet werden.

Manuela Pietraß
Medienkompetenz oder Medienbildung? Zwei unterschiedliche theoretische Positionen und ihre Deutungfskraft

Die aktuelle Debatte, ob Medienbildung oder Medienkompetenz der geeignetere der beiden Begriffe  sei, wird vor dem Hintergrund ihrer jeweiligen theoretischen Konzeptionen betrachtet.  Dazu wird am Beispiel der Bildungstheorie untersucht, welche Perspektive sie auf den Medienumgang eröffnet im Vergleich zur Kompetenztheorie: Technische Medialität schafft Distanz von einer unmittelbar drängenden, existenziellen Verbindlichkeit, so dass Kommunikation mit Medien prinzipiell ästhetisch erfahrbar ist. Eine Bildung durch Medien muss sich der dadurch erzeugbaren Unverbindlichkeit von Medienrezeption und -interaktion stellen, hier vorgenommene Deutungen und Vereinbarungen müssen sich im sozialen Umgang bewähren. Fazit ist, dass nicht die Frage leitend sein sollte, welcher Begriff der tragfähigere ist, sondern in welchem Zusammenhang er jeweils verwendet wird.

Karsten D. Wolf, Klaus Rummler, Wibke Duwe
Medienbildung als Prozess der Unsgestaltung zwischen formaler Medienerziehung und informeller Medienaneignung

...

Theo Hug
Von der Medienkompetenz-Diskussion zu den «neuen Litealitäten» – Kritische Reflexionen in einer pluralen Diskurslandschaft

Seit Beginn der Medienkompetenz-Debatten in den 70er-Jahren sind zahlreiche Modelle mit unterschiedlichsten Akzentsetzungen vorgeschlagen worden. Während im deutschen Sprachraum seit einiger Zeit auch Ansätze der Media Literacy und New Literacies diskutiert werden, werden umgekehrt im anglo-amerikanischen Sprachraum Konzepte der Medienkompetenz und der Medienbildung kaum rezipiert. In theoretischer Hinsicht zeichnen sich hier wie dort allerhand Unschärfen ab: Einerseits überwiegen Komponenten-Modelle und additive Begriffskonstruktionen ohne metatheoretische Ansprüche der Grundlegung, andererseits werden manche der Ausdrücke synonym verwendet. Im Beitrag wird zunächst eine Auswahl einschlägiger Konzepte skizziert und kontrastiert. In einem zweiten Schritt werden konzeptuelle Expansionen (Bsp. «New Literacies») problematisiert und Ansprüche der Literalität und Bildung relationiert. Abschliessend werden Überlegungen «beyond literacies» in ihrer Bedeutung für die Medienbildung zur Diskussion gestellt.

Isabel Zorn
Zur Notwendigkeit der Bestimmung einer auf Digitale Medien fokussierten Medienkompetenz und Medienbildung

Die neuartigen Herausforderungen an Bildung aufgrund der Digitalen Medien erfordern einen theoretischen Rahmen, der Prinzipien und Spezifika der Digitalen Medien berücksichtigt. Darauf zielt dieser Beitrag. Er wird dazu zunächst skizzieren, worin die Spezifika Digitaler Medien liegen, um danach zu analysieren ob, wie und in welchen Kontexten diese von der Medienpädagogik aufgegriffen werden. Dazu werden verschiedene Perspektiven der Medienpädagogik einer Analyse unterzogen: Perspektiven auf Medienkompetenz, Medienbildung und Medienliteralität.
Aufbauend auf dem zu ziehenden Fazit, dass die technologischen Grundlagen und spezifischen Herausforderungen der Digitalen Medien bislang in Bildungskonzepten wenig berücksichtig sind, werden im zweiten Abschnitt die Bildungsrelevanzen und - potenziale einer solchen Perspektive herausgearbeitet, um als Konsequenz auf die Bedeutungen von «Digitaler Medienkompetenz» und die Notwendigkeit einer Konzeption einer speziell auf Digitale Medien ausgerichteten «Digitalen Medienbildung» zu argumentieren.

Benjamin Jörissen
«Medienbildung» – Begriffsverständnisse und Reichweiten

Ausgehend von einer systematischen Abgrenzung unterschiedlicher Verständnisse von «Bildung» – erstens im Sinne eines Outputs auf bildungspolitisch/bildungsadministrativer Ebene, zweitens im Sinne pädagogischer vermittelter Lernergebnisse (z.B. Kompetenzen) sowie drittens im engeren bildungstheoretischen Sinn als Prozess der Transformation von Selbst- und Weltverhältnissen – stellt der Aufsatz drei unterschiedliche Auffassungsweisen von «Medienbildung» heraus. «Medienbildung» wird demnach erstens als globaler, unscharfer Begriff, zweitens als Substitut für medienbezogene Lernziele i.S.v. «Medienkompetenz» und drittens als transformatorisch-prozessuales Bildungsgeschehen im Horizont von Medialität unterscheidbar. Die letztere Kategorie wird am Beispiel der «Strukturalen Medienbildung» erläutert und als sich in Entstehung befindliches Diskussionsfeld kenntlich gemacht.

Matthias Rath
«Medienerziehung» – Statement zu einem Begriff

In dem Beitrag wird die Frage nach der Relevanz des Ausdrucks «Medienerziehung» in zwei Abschnitten bearbeitet:

  • In einem ersten Abschnitt («Disziplinäre Differenz») wird die Verwendung dieses Ausdrucks im Hinblick auf eine wissenschaftsstrategische Etikettierung verfolgt. In diesem Zusammenhang wird auch auf die aus der Sicht des Autors in gleicher Weise zu verstehende Verwendungen eines anderen Ausdrucks, nämlich «Mediendidaktik», hingewiesen.
  • In einem zweiten Schritt («Terminologische Differenz») geht der Autor den begrifflichen Konnotationen dieses Ausdrucks Medienerziehung nach, d.h., hier wird es nötig sein, die deutschsprachige Abgrenzung der «Erziehung» von der «Bildung» in Erinnerung zu rufen und «Erziehung» in Bezug zum anderen Teil des Kompositums Medienerziehung zu spezifizieren und gegen mehrere andere Begriffe kurz abzugrenzen.

Dominik Petko
Praxisorientierte medienpädagogische Forschung: Ansätze für einen empirischen Perspektivenwechsel und eine stärkere Konvergenz von Medienpädagogik und Mediendidaktik

Medienpädagogik und Mediendidaktik entwickeln sich heute disziplinär auseinander. Dabei müsste das «Lernen über Medien» und das «Lernen mit Medien» kein Gegensatz sein. Für eine stärkere Konvergenz wäre jedoch ein empirischer Perspektivenwechsel nötig. In der deutschsprachigen Medienpädagogik besteht ein eklatanter Mangel an Studien zu medienpädagogischer Praxis und ihren Wirkungen. Möglichkeiten für experimentierende und experimentelle medienpädagogische Forschung werden vorgestellt und mögliche Implikationen für medienpädagogische Theoriebildung diskutiert.

Michael Kerres, Claudia de Witt
Zur (Neu)Positionierung der Mediendidaktik. Handlungs- und Gestaltungsorientierung in der Medienpädagogik

Die Grenzziehung zwischen Mediendidaktik und Medienerziehung ist nicht zuletzt durch Veränderungen der Medien selbst mehr denn je fraglich geworden. Eine andere Betrachtung ergibt sich, wenn man eine handlungsorientierte mit einer gestaltungsorientierten Perspektive der Medienpädagogik verknüpft. Die handlungsorientierte Perspektive möchte das handelnde Individuum zu einem kompetenten Umgang mit Medien befähigen. Die gestaltungsorientierte Perspektive betrachtet in Ergänzung dazu die lern- und entwicklungsförderlichen Potenziale medialer Umwelt. In der Verknüpfung dieser beiden Perspektiven lässt sich die «Kompetenz für Medienhandeln» entwickeln, die auf die Verständigung von Menschen durch Teilhabe an Wissen und Kultur, durch Partizipation an gesellschaftlicher Kommunikation, und auf Entwicklung von Persönlichkeit abzielt.

19 Mobile Learning in Widening Contexts

Mobile Learning in Widening Contexts: Concepts and Cases

Herausgegeben von Norbert Pachler, Ben Bachmair und John Cook

8.7.2011

Ben Bachmair, Norbert Pachler and John Cook

Editorial

11.3.2011

Ben Bachmair, Maren Risch, Katja Friedrich und Katja Mayer

Eckpunkte einer Didaktik des mobilen Lernens – Operationalisierung im Rahmen eines Schulversuchs

Der Beitrag stellt einleitend den theoretisch systematischen Rahmen für eine eigenständige Didaktik des mobilen Lernens vor. Ausgangspunkt ist das Handy als Produkt eines Mobilitätskomplexes, der im Alltag neue Kulturressourcen hat entstehen lassen. Der Gedanke der Kulturressource legt es nahe, das alltägliche Handy auch in der Schule curricular ernst zu nehmen und in vom Lehrplan legitimierte Lernprozesse einzubinden. Verantwortlich für die unterrichtspraktische Umsetzung sind Eckpunkte des mobilen Lernens. Diese Eckpunkt operationalisieren den theore­tischen Ansatz, den die London Mobile Learning Group als kulturökologischen Zugang zum mobilen Lernen vorgestellt hat (Pachler, Bachmair, Cook 2010). Anhand eines Beispiels aus der Grundschule zum Erstlesen und Erstschreiben und einer Mathematik-Unterrichtseinheit einer sechsten Klasse des Gymnasiums stellt der zweite Teil des Beitrags die sechs Eckpunkt einer Didaktik des mobilen Lernens vor. Der dritte Teil erörtert die technischen Nutzungsfunktionen des Handys mit Hilfe von sechs Eckpunkten zur multimedialen Funktionsvielfalt des Handys.

22.3.2011

Christoph Pimmer und Urs Gröhbiel

Lerner/innen-zentrierter Unterricht mit Netbooks: Drei Fallbeispiele von mobilem Lernen in Schweizer Schulen

Im Rahmen der vorliegenden Studie sind drei innovative, Netbook-gestützte Pilotprojekte mit Lernenden aus Kindergarten, Primarschule und einer Kleinklasse realisiert und systematisch untersucht worden. Schulkinder haben die Mobilgeräte u. a. zu Recherchen in einer Projektwoche zur Erarbeitung einer Zeitung sowie zur Umsetzung der Methode «Lernen durch Lehren» mit Kindergartenkindern eingesetzt.Wir zeigen mit diesem Beitrag auf, wie Netbooks in offen-strukturierten Lernumgebungen soziale, kooperative Lernpraktiken, kontextübergreifendes Lernen sowie multimedial-gestaltende Unterrichtsformen ermöglicht oder unterstützt haben. In der Untersuchung wird insbesondere die Eignung und motivationale Wirkung der Methode «Lernen durch Lehren» im Rahmen eines Netbookeinsatzes deutlich. Die überwiegend lerner/innen-zentrierten Aktivitäten konnten durch Funktionalitäten des Netbooks gut unterstützt werden und haben zu einer grossen Akzeptanz, zu vielfältigen Nutzungsformen und einer hohen Motivation der Lernenden geführt.

21.4.2011

Judith Seipold and Norbert Pachler

Evaluating Mobile Learning Practice: Towards a framework for analysis of user-generated contexts
with reference to the socio-cultural ecology of mobile learning

Against the conceptual and theoretical background of a socio-culturally orientated approach to mobile learning (Pachler, Bachmair and Cook, 2010), this paper examines the evaluation of user-generated contexts by referring to an example from the use of mobile phones in schools. We discuss how mobile device-related, user-generated contexts around structures, agency and cultural practices might be brought into a fruitful relationship with institution-based learning. And, we provide categories for evaluating the use of mobile devices to generate meaning from and with fragmented and discontinuous media and modes at the interface of learning in formal, institutionalised and informal, self-directed settings. The evaluation criteria build on the framework of a socio-cultural ecology of mobile learning developed by the London Mobile Learning Group.

4.5.2011

Karsten D. Wolf und Klaus Rummler

Mobile Learning with Videos in Online Communities: The example of draufhaber.tv

The article discusses processes of learning with user-generated video within social communities and its implementation through the online video platform daufhaber.tv. User-generated video, especially explanatory video and its organisation within online communities of practice, is seen as one of the major means of self-expression and learning of the future. Through six scenarios the article exemplifies the relevance of location and spatial orientation for learning and how this is might be used within draufhaber.tv.

13.5.2011

Elisabeth Unterfrauner, Ilse Marschalek and Claudia Magdalena Fabian

Experiences with an Online Mobile Learning Platform: Intervention for Marginalised Young People

Marginalised young people who find themselves disadvantaged in a number of respects also tend to experience limited access to Information and Communication Technologies (ICT) – with the exception of mobile phones. The European Commission-funded ComeIn project seeks to take advantage of marginalised young people’s access to mobile phones by reaching out to them via an innovative pedagogical approach based on the media convergence of the mobile phone through an online platform with video streaming. The platform was developed specifically for the purposes of the project to create the possibility for new, positive learning experiences as well as for interaction with peers and youth workers. In a three-month study in Austria and the United Kingdom, 94 young people accessed the platform via their mobile phones. In this paper we discuss the appropriateness of media convergence as a means for learning in and across three dimensions: interaction, creative expression and self-organisation. Furthermore, we explore how to incorporate initiatives such as ComeIn in an institutionalised context.

6.6.2011

Adele Cushing

A Case Study of Mobile Learning in Teacher Training – MENTOR ME (Mobile Enhanced Mentoring)

With announcements such as «more than half the world own a cell phone» (Lefkowitz, 2010) plus the convergence of multi-media elements in handsets, it is perhaps not surprising that education is calling for an increased use of mobile phones to support learning (Hartnell-Young & Heym, 2008). Phone use will contribute to cost efficiencies by subsidising IT budgets (Yorston, 2010) and support personalised learning and students’ underpinning knowledge. However, the reality is often ‹blanket bans› on mobiles in schools (Hartnell-Young & Heym, 2008) due to teaching staff who are nervous of possible disruption and uncertain of pedagogic application. MENTOR ME (Mobile Enhanced Mentoring) was a pilot project with 20 teacher training students at Barnet College, North London.

The limited time available to mentors and trainee teachers to engage in mentoring was solved by providing all students and mentors with email-activated mobile phones for ease of communication and support, facilitating situated learning (Naismith et al., 2004). Face-to-face meetings were partially replaced by capturing students’ formal and informal learning with mobile functionality. This was shared with peers, tutors, mentors and lesson observers to further improve the mentoring and teaching experience. Self-reflection, peer assessment, peer support and idea-sharing contributed to improving trainees’ practice and employability. In addition, teachers’ confidence and ability in using technology improved, particularly in supporting learning and underpinning knowledge. The success of this project has influenced the organisation to adopt mobile learning across the curriculum by facilitating student use of personal devices.

30.6.2011

Ceridwen Coulby and Nancy Davies

Leading by the Hand: Exploring the factors affecting individual student engagement with self-directed mobile assessment

This paper examines the role of the individual student and his/her engagement with self-directed mobile assessment. The findings presented in this paper are based on the results of the ALPS (Assessment and Learning in Practice Settings) CETL (Centre for Excellence in Teaching and Learning) programme, a 5 year examination of the use of mobile technology for interprofessional, formative, work-based assessment among health and social care students. Analysing the results of multiple focus groups across a number of health and social care professions we found that learner engagement with self-directed mobile assessment is dependent on internal and external factors. In this paper we explore the internal factors, namely that of learner goal, confidence and stage of self-direction (Grow, 1991).

8.7.2011

John Traxler

Context in a Wider Context

This paper attempts to review and reconsider the role of context in mobile learning and starts by outlining definitions of context-aware mobile learning as the technologies have become more mature, more robust and more widely available and as the notion of context has become progressively richer.
The future role of context-aware mobile learning is considered within the context of the future of mobile learning as it moves from the challenges and opportunities of pedagogy and technology to the challenges and opportunities of policy, scale, sustainability, equity and engagement with augmented reality, «blended learning», «learner devices», «user-generated contexts» and the «internet of things». This is essentially a perspective on mobile learning, and other forms of technology-enhanced learning (TEL), where educators and their institutions set the agenda and manage change.

There are, however, other perspectives on context. The increasing availability and use of smart-phones and other personal mobile devices with similar powerful functionality means that the experience of context for many people, in the form of personalized or location-based services, is an increasingly social and informal experience, rather than a specialist or educational experience.

This is part of the transformative impact of mobility and connectedness on our societies brought about by these universal, ubiquitous and pervasive technologies. This paper contributes a revised understanding of context in the wider context (sic) of the transformations taking place in our societies. These are subtle but pervasive transformations of jobs, work and the economy, of our sense of time, space and place, of knowing and learning, and of community and identity. This leads to a radical reconsideration of context as the notions of ‹self› and ‹other› are transformed.

18 Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung

Neue Medien und individuelle Leistungsdarstellung:
Möglichkeiten und Grenzen von ePortfolios und eAssessments

Herausgegeben von Claudia de Witt und Thomas Czerwionka

30.3.2010

Claudia de Witt und Thomas Czerwionka

Editorial

19.5.2010

Dirk Jahn, Bernhard Trager und Karl Wilbers

Einsatz von E-Portfolios bei der Qualifizierung pädagogischer Professionals in restriktiven Settings

Der Beitrag zeigt den Einsatz von E-Portfolios bei der Qualifizierung pädagogischer Professionals in der beruflichen Bildung auf. Dabei werden als Referenz die Theorie der Selbstreflexion, des kritischen Denkens sowie des Konzeptwandels zugrunde gelegt. Es werden Möglichkeiten aufgezeigt, wie E-Portfolios auch in restriktiven Settings eingesetzt werden können. Bislang dominiert in der Literatur der Einsatz von E-Portfolios in der Schule bzw. in der Bildung von Lehrkräften. Restriktive Settings sind Settings, die für das formale Lernen nur kurze Zeiträume eröffnen, mit heterogenen Zielgruppen verbunden sind und die zum Teil ungünstige motivationale und kognitive Ausgangsvoraussetzungen mitbringen. Die dargestellten Ergebnisse fussen auf der Entwicklung, Erprobung und Erforschung eines solchen Settings, nämlich der Erprobung eines Qualifizierungskonzepts für pädagogische Professionals im Einzelhandel.

30.4.2010

Marc Egloffstein, Jan Baierlein und Clemens Frötschl

ePortfolios zwischen Reflexion und Assessment – Erfahrungen aus der Lehrpersonenbildung

Dieser Beitrag beschreibt den Einsatz von ePortfolios im Rahmen der akademischen Ausbildung von Handelslehrern/-innen. Im Mittelpunkt steht dabei die Frage, ob und in welcher Weise in ePortfolios reflektiert wird und welche Faktoren diese Reflexion begünstigen könnten. Ausgehend von theoretischen Grundlagen und den speziellen Anforderungen des Anwendungskontexts werden zwei exemplarische Szenarios für den ePortfolio-Einsatz im Studium der Wirtschaftspädagogik vorgestellt. Auf Basis einer zweidimensionalen Operationalisierung werden in einer quantitativen Inhaltsanalyse die ePortfolios von N=140 Teilnehmern/-innen hinsichtlich reflexiver Aussagen untersucht. In der Gesamtschau zeigt sich ein überwiegender Anteil an oberflächlicher Reflexion. Tiefgehende Reflexion scheint dagegen begünstigt zu werden, wenn Reflexionsaufträge in die Leistungsbeurteilung eingehen und durch offene Orientierungsfragen unterstützt werden. Diese Ergebnisse können als erste Anhaltspunkte für die reflexionsförderliche Gestaltung von ePortfolios interpretiert werden.

21.4.2010

Klaus Himpsl

E-Portfolios in berufsbegleitenden Studiengängen zu Neuen Medien

Der Beitrag stellt das Konzept einer E-Portfolio-Implementierung in einem berufsbegleitenden, postgradualen Masterstudium für eine medienaffine Zielgruppe dar und beschreibt dieses auf mehreren Gestaltungsebenen, vom Curriculum über das Lehr-/Lernkonzept und die verwendeten Technologien bis hin zum Assessment. Für das bessere Verständnis wird zunächst der Studiengang «MA eEducation» vorgestellt und das Blended-Learning-Arrangement beschrieben. Ausgangspunkt für die E-Portfolio-Implementierung ist eine neu entwickelte Taxonomie für E-Portfolios, nach deren Typologie eine Kombination aus Reflexions-, Beurteilungs- und Präsentationsportfolio gewählt wird. Auf der Grundlage der pädagogischen Vor­überlegungen wird der Implementierungsprozess, das Portfoliokonzept und dessen softwaretechnische Umsetzung erläutert, wobei auch auf Fragen des Assessments und des Peer-Feedbacks eingegangen wird.

26.3.2010

Thomas Czerwionka, Sönke Knutzen und Detlev Bieler

Mit ePortfolios selbstgesteuert lernen – Ein Ansatz zur Reflexionsförderung im Rahmen eines hochschulweiten ePortfoliosystems

Der vorliegende Artikel beschreibt einen Ansatz zur medienbasierten Reflexionsunterstützung Studierender. Ausgehend vom lebenslangen Lernen und dessen individuellen Anforderungen wird zunächst näher auf selbstgesteuertes Lernen und den Stellenwert von Reflexionsfähigkeit eingegangen. Ein Modell lernbezogener Einflussvariablen dient anschliessend der Verdeutlichung verschiedener möglicher Reflexionsebenen, -gegenstände und -ziele. Am Beispiel von (e)Portfolios werden daraufhin Möglichkeiten mediengestützter Reflexionsförderung beschrieben, bevor schliesslich die reflexionsunterstützenden Massnahmen im ePortfoliosystem der Technischen Universität Hamburg-Harburg dargestellt werden.

26.2.2010

Uwe Elsholz und Sönke Knutzen

Der Einsatz von E-Portfolios in der Berufsausbildung – Konzeption und Potenziale

In der beruflichen Bildung sind (E-)Portfolios zur Reflexion des Gelernten – anders als etwa an Hochschulen oder in allgemeinbildenden Schulen – in Theorie und Praxis gegenwärtig kaum existent. Konzepte und Studien zum Einsatz von E-Portfolios in der Berufsausbildung und der Weiterbildung fehlen weitgehend, so dass die Potenziale von Portfolioarbeit für eine selbstbewusstere und selbstbestimmtere Gestaltung beruflichen Lernens bisher ungenutzt bleiben.

Hier setzt dieser Beitrag an. Es wird ein Konzept vorgestellt, wie der Einsatz eines E-Portfolios die Berufsausbildung im dualen System unterstützen kann. Anhand des dargestellten Beispiels werden Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von E-Portfolios in der beruflichen Bildung aufgezeigt.

Die Umsetzung des E-Portfolios findet im Rahmen des berufswissenschaftlich begründeten E-Learning-Konzepts der Kompetenzwerkst@tt statt (vgl. Howe/Knutzen 2007). Die Kompetenzwerkst@tt ist ein softwaregestütztes Ausbildungskonzept, das sich an realen beruflichen Arbeitsprozessen und Ansätzen des Situierten Lernens orientiert. Im Mittelpunkt des E-Portfolios als Teil der Kompetenzwerkst@tt steht die lernortübergreifende Dokumentation und Reflexion der Ausbildungsinhalte der Dualen Berufsausbildung.

Im Beitrag wird gezeigt, wie die konzeptionellen Überlegungen zur Portfolioarbeit in der beruflichen Bildung vom Portfolio-Diskurs in anderen Bildungsbereichen beeinflusst sind, sich aber in der Umsetzung und in den konkreten Zielsetzungen deutlich unterscheiden. Es werden darüber hinaus weitere Möglichkeiten und Optionen von Portfolioarbeit in der beruflichen Bildung aufgezeigt.

16.2.2010

Rudolf Kammerl

Die Integration neuer ePortfolio-Funktionen in Stud.IP (und in die Hochschullehre) – Konzeption und Erfahrungen im BMBF-Projekt «Integrierter eLearning Campus (InteLeC)»

Innerhalb einer dreijährigen Projektphase (2005–2008) wurde im Rahmen eines interdisziplinären Forschungs- und Entwicklungsprojekts eine neue technische Infrastruktur zur Unterstützung von Lehre und Studium geschaffen. Dabei wurden in das Lernmanagementsystem Stud.IP neue Funktionen integriert, welche auch die Arbeit mit ePortfolios ermöglichen. Im Fokus dieses Beitrags stehen zum einen die konzeptionellen Überlegungen, die für die Wahl einer integrativen Lösung entscheidend waren, und zum anderen ihre Realisierung.

5.2.2010

Olaf Zawacki-Richter, Eva Maria Bäcker und Anke Hanft

Denn wir wissen nicht, was sie tun … Portfolios zur Dokumentation von Kompe­ten­zen in einem weiterbildenden Masterstudiengang

Im vorliegenden Beitrag wird am Beispiel eines internetgestützten, weiterbildenden Studiengangs gezeigt, wie die Portfoliomethode als kompetenzbasierte Prüfungsleistung in ein Blended Learning Design integriert werden kann. Im Rahmen einer qualitativen Analyse von Projektportfolios wird untersucht, wie Studierende über ihren Kompetenzentwicklungsprozess reflektieren und welche Kompetenzen auf diese Weise dokumentiert werden.

29.1.2010

Thomas Sporer, Silvia Sippel und Philip Meyer

E-Portfolios als Assessment-Instrument im Augsburger «Begleitstudium Problemlösekompetenz»

Das Studienprogramm «Begleitstudium Problemlösekompetenz» an der Universität Augsburg ermöglicht eine Einbindung der extra-curricularen Lern- und Arbeitsleistungen von Studierenden in das formale Hochschulstudium durch den Einsatz von E-Portfolios. In diesem Beitrag stellen wir zunächst den Kontext des Studienprogramms vor und erörtern den didaktischen Grundgedanken zur Förderung von Schlüsselkompetenzen. Danach zeigen wir, wie die Reflexion der Erfahrungen in den selbstorganisierten Projekten des Begleitstudiums unterstützt und mit lernförderlichem Assessment kombiniert wird. Vor diesem Hintergrund erklären wir den Zweck des Portfolioeinsatzes im Rahmen des Begleitstudiums und führen die Software «e³-Portfolio» ein.

Das darauffolgende Nutzerszenario veranschaulicht, auf welche Weise die Portfolio-Software in der Praxis genutzt wird und ein Überblick der bisherigen Evaluationsergebnisse zeigt den Weiterentwicklungsbedarf des Studienangebots und der Softwarelösung auf. In diesem Zusammenhang diskutieren wir den aktuellen Stand der Implementierung und zeigen auf, welche ­–Assessment-Kriterien und Feedback-Prozesse aktuell eine Rolle spielen und künftig realisiert werden sollten.

22.1.2010

Marianne Merkt

Das studienbegleitende eLehrportfolio im «Master of Higher Education» – eine Fallstudie

Der hybride, berufsbegleitende Weiterbildungsstudiengang «Master of Higher Education» der Universität Hamburg zielt auf die Professionalisierung der Hochschullehre von Nachwuchswissenschaftler/innen. Seit 2009 werden die Teilnehmer/innen des Studiengangs mit Beginn des Studiums in das Schreiben eines digitalen Lehrportfolios eingeführt und durch ein curricular integriertes Betreuungskonzept in der individuellen Entwicklung ihrer Lehrkompetenz begleitet.

In der vorliegenden Fallstudie wird die didaktische Gestaltung sowie die curriculare und technische Implementation des studienbegleitenden eLehrportfolio-Konzepts beschrieben, der begleitende Studienreformprozess skizziert und die lerntheoretischen und paradigmatischen Überlegungen und Begründungen expliziert, die für die Umsetzung des Konzepts in der aktuellen Form handlungsleitend waren. Abschließend werden Chancen und Problemfelder diskutiert, die Gestaltungshinweise für den Transfer auf andere Kontexte geben können.

18.12.2009

Jörg Stratmann, Annabell Preussler und Michael Kerres

Lernerfolg und Kompetenz bewerten: Didaktische Potenziale von Portfolios in Lehr-/Lernkontext

Mit der Diskussion um die Berücksichtigung von Kompetenzen in Schule und Hochschule ergeben sich für Lehrende neue Aufgaben. Es geht nicht mehr nur darum, Lehrinhalte zu benennen, sondern auch darum, wozu Lernende als Ergebnis des Lernprozesses in der Lage sein sollen. Der vorliegende Beitrag möchte eine Übersicht über aktuelle Nutzungsvarianten und die damit verbundenen Potentiale geben und ein Analyseraster vorstellen, mit dem Szenarien beschrieben und verglichen werden können.

16.12.2009

Michael J. Eble

Implikationen aus dem gegenwärtigen Mediennutzungsverhalten Lernender

Bei der Betrachtung des Mediennutzungsverhaltens Jugendlicher und junger Erwachsener in Deutschland zeigt sich eine zunehmend stärkere Integration von Online-Angeboten in den Alltag. Ein zentrales Element dieses Nutzungsverhaltens ist die Online-Kommunikation mittels Social Networks. Verschiedene und voneinander unabhängige Studien zeichnen das Bild einer häufigen und intensiven Nutzung dieser Angebote. Dabei stellen sich die Mitglieder dieser Online-Gemeinschaften innerhalb der Plattformen über individuelle Profile dar. Im Fokus steht für die Nutzer hier die authentische Selbstdarstellung. Somit können Profile als zumindest teilweise Darstellung der eigenen Identität angesehen werden. Die Definition derselben ist gleichzeitig Grundlage des identitätsbasierten Ansatzes der Markenbildung. Dazu zählt die Festlegung der eigenen Herkunft, Kompetenzen, Werte, Persönlichkeit, Leistungen und Ziele. Hier wird – wie auch in Social Networks üblich – ein regelmässiger Abgleich von Selbst- und Fremdbild durchgeführt.

Die Kombination von ePortfolios (im Stil der Profilierung auf Social Networks) mit dem identitätsbasierten Ansatz der Markenbildung kann in formellen Lehr- und Lernkontexten nutzbar gemacht werden. Auf Basis habitualisierter Selbstdarstellung und Reflexion kann die eigene Lern- und Leistungsentwicklung abgebildet und kontinuierlich beobachtet werden. Somit können ePortfolios Lernenden ein Werkzeug sein, um selbstgesteuert die eigene Ziel- und Ist-Positionierung zu bestimmen und zu analysieren. Sie können damit als Instrument die persönliche Markenbildung in diesem Segment unterstützen.

17 Medien und soziokulturelle Unterschiede

Herausgegeben von Horst Niesyto, Dorothee Meister und Heinz Moser

11.9.2009

Horst Niesyto, Dorothee Meister, Heinz Moser

Editorial

14.8.2009

Ralf Biermann

Die Bedeutung des Habitus-Konzepts für die Erforschung soziokultureller Unterschiede im Bereich der Medienpädagogik

In diesem Artikel geht es um die nähere Betrachtung, welche grundlegenden Schnittstellen sich zwischen medienpädagogischen Ansätzen und der Habitus-Theorie von Pierre Bourdieu ergeben. Basierend auf diesen Überlegungen werden Aspekte ausgearbeitet, die in medienpädagogischer Forschung und Praxis zur Beachtung soziokultureller Unterschiede Berücksichtigung finden können.

23.6.2009

Horst Niesyto 

Digitale Medien, soziale Benachteiligung und soziale Distinktion

Der Beitrag zeigt auf, dass kulturtheoretische Ansätze zur Mediensozialisation die Relevanz unterschiedlicher sozialer Lebenslagen unterschätzten. Am Beispiel des Themas ‹Digital Divide› werden Forschungsbefunde auf dem Hintergrund des Spannungsfelds von sozialer Benachteiligung und sozialer Distinktion referiert und eingeordnet. Der abschliessende Teil entwickelt ein Verständnis von milieusensibler Medienkompetenzbildung, welches die Medienpraxis der Subjekte in Zusammenhang mit vorhandenen (inneren und äusseren) Ressourcen zur Lebensbewältigung betrachtet.

21.5.2009

Sebastian Hacke und Stefan Welling 

Die Wissensgesellschaft und die Bildung des Subjekts – ein Widerspruch?

Der Beitrag untersucht, inwiefern sich medienpädagogisch relevante Diskrepanzen zwischen dem Diskurs der Wissensgesellschaft und jugendlichem Medienhandeln nachzeichnen lassen. Dazu werden zunächst einige Aspekte des Konstrukts Wissensgesellschaft skizziert, das in seiner gegenwärtig populären Form ins Fahrwasser an volkswirtschaftlichen Verwertungskalkülen orientierter Denkformen geraten ist. Dies wird in Bezug auf die sich daran gekoppelte Programmatik von Kompetenz diskutiert, welche den «homo oeconomicus» beschwört und sich darin konträr zu klassisch bildungstheoretischen Kategorien verhält. Weitergeführt werden diese Überlegungen anhand der Problematisierung des Medienkompetenztheorems, das sich bis heute damit schwer tut, sich von der Vereinnahmung durch zweckrationale und restringierende Tendenzen zu befreien.

Argumentiert wird, dass mit Medienkompetenz zu wenig einer milieuspezifischen Differenzierung Rechnung getragen werden kann, die eine wichtige Prämisse für eine soziale Ungleichheiten ernst nehmende Medienpädagogik ist. Als eine Alternative diskutieren wir, inwieweit sich hier praxeologische Perspektiven zum Verständnis jugendlichen Handelns anbieten. Der Beitrag mündet in einige medienpädagogisch fruchtbare Ideen, in deren Zentrum eine reflexivere, stärker am Habitus von Jugendlichen orientierte Praxis steht.

19.5.2009

Ingrid Paus-Hasebrink

Zur Relevanz von sozialer Ungleichheit  im Kontext der Mediensozialisationsforschung

Ziel des vorliegenden Beitrags ist es, deutlich zu machen, dass Mediensozialisations­forschung nicht ohne den Blick auf die Lebenswelt Heranwachsender auskommen kann; diese wird geprägt vom sozialen Milieu (einer Manifestation des je spezifischen Zusammenhangs von sozialer Lage und Lebensentwurf der agierenden Personen), in dessen Rahmen sich das Aufwachsen von Kindern und Jugendlichen vollzieht. Seine spezifischen Konstellationen, zu denen auch die Medienumgangsweisen gehören, müssen daher in die Forschung miteinbezogen werden. Um die Bedeutung, die Mediensymbolik im Alltag von Heranwachsenden einnimmt, im Kontext untersuchen zu können, erscheint eine integrative sowie interdisziplinäre Forschung notwendig. Als Beispiel dafür wird eine Panelstudie zur (Medien-)Sozialisation bei sozial benachteiligten Kindern in Österreich in ihrer theoretischen und methodologischen Anlage vorgestellt.

4.5.2009

Manuela Pietrass und Markus Ulrich 

Medienkompetenz unter milieutheoretischer Betrachtung:
Der Einfluss rezeptionsästheti­scher Präferenzen auf die Angebotsselektion

Konstitutiv für eine kompetente Mediennutzung sind die Kriterien bei der Auswahl von Medienangeboten. Dass eine eher informations- oder unterhaltungs­orientierte Selektion mit dem Bildungsniveau zusammenhängt, wurde empirisch nachgewiesen. Unter Einbezug der Milieutheorie wird eine Informations- und Unterhaltungsorientierung zusätzlich durch den Einfluss soziokultureller Nutzerdispositionen erklärbar. Dazu wird G. Schulzes Ansatz der «Erlebnisrationalität» herangezogen. Allerdings lassen die Ergebnisse Schulzes offen, auf welche Weise Medien die jeweils bestehende Erlebnisrationalität bedienen, weil er nicht die medialen Gestaltungsformen bei seiner Untersuchung berücksichtigt. Anhand einer eigenen empirischen Stichprobe werden Unterschiede hinsichtlich der Informations- und Unterhaltungsorientierung zweier Online-Zeitungen erfasst und mit sozialstrukturellen Leservoraussetzungen in Zusammenhang gebracht. Es kann geschlussfolgert werden, dass Unterhaltungs- und Informationsorientierung nicht nur mit Bildung, sondern auch mit milieuspezifischen, medienästhetischen Präferenzen zusammenhängt, welche durch die mediale Gestaltungsform bedient werden.

17.4.2009

Nadia Kutscher

Ungleiche Teilhabe – Überlegungen zur Normativität des Medienkompetenzbegriffs

Anhand von Ergebnissen aus eigenen und anderen empirischen Studien zur Internetnutzung Jugendlicher wird die Bedeutung der Habitustheorie von Bourdieu für die Erklärung von Mediennutzung und Aneignungsweisen in der Mediensozialisation expliziert. Vor diesem Hintergrund erfolgt eine Auseinandersetzung mit dem Begriff der «Medienkompetenz» unter Aspekten milieuspezifischer Medienaneignung und damit verbunden bestimmte (medien-)pädagogische Denkmuster und Handlungsformen als Faktor sozialer Benachteiligung.

15–16 Computerspiele und Videogames in formellen und informellen Bildungskontexten

Herausgegeben von Johannes Fromme und Dominik Petko

Editorial

8.4.2009

Jochen Pfannstiel, Volker Sänger und Claudia Schmidt 

Game-based Learning im Bildungskontext einer Hochschule – ein Praxisbericht

Das Fach Software-Engineering stellt Lernende und Lehrende gleichermassen vor eine grosse Herausforderung, da eine Vielzahl von abstrakten Methoden und Modellen zu erlernen sind. An der Hochschule Offenburg wurde das Lernspiel «Software Engineering in the Future» als Ergänzung zur Präsenzveranstaltung entwickelt. Die Studierenden sollen über das Lernspiel motiviert werden, sich mit der Thematik zu befassen, um dann in ansprechend gestalteten authentischen Szenarien einzelne Methoden zu erlernen und zu vertiefen. Der Artikel stellt die zentralen Aspekte der Spielentwicklung und Ergebnisse einer ersten Befragung der Studierenden vor.

3.4.2009

Steffen Malo, Maik Neudorf und Thorben Wist

Game-based Training in der Alphabetisierung – Entwicklung eines Lernspiels für die Grundbildung

Im vorliegenden Artikel wird am Beispiel eines zu entwickelnden Lernspiels im schwierigen Anwendungsfeld der Alphabetisierung/Grundbildung die Frage diskutiert, ob und wie Game-based Trainings sinnvoll eingesetzt werden können und welche Rahmenbedingungen, Inhalte, unterstützende instruktionale Hilfen, Entwicklungsprozesse und Aspekte des (spielerischen) Lernens in virtuellen Welten dafür geeignet bzw. zu berücksichtigen sind.

31.3.2009

Sabrina Schrammel und Konstantin Mitgutsch

Computerspielen als medial-kulturelle Praktik – Ein medienpädagogisch-kulturtheoretischer Zugang zum Phänomen Computerspielen

Gegenwärtig werden im medienpädagogischen Diskurs Computerspiele primär als Medienangebote thematisiert, wobei oftmals ausser Acht gelassen wird, dass Spielen eine kulturell geprägte, aktive und soziale Auseinandersetzung mit dem Spiel als Artefakt, Regelwerk und Geschichte impliziert. Im vorliegenden Beitrag wird vor dem Hintergrund bildungstheoretischer und lerntheoretischer Überlegungen ein methodisch-theoretischer Zugang entfaltet und präzisiert, der es erlaubt, Computerspiele als spezifisch situierte medial-kulturelle Praktik pädagogisch zu erfassen, zu beschreiben und zu analysieren. Werden Computerspiele und ihr Spielen als Transformation und Produktion von kulturellen Erfahrungen thematisiert, dann stellt sich die Frage nach der pädagogischen Dimension des Computerspiel(en)s neu. Es eröffnet sich dabei ein Forschungsfeld, das nach differenzierter medienpädagogischer Herangehensweise verlangt. Der vorliegende medienpädagogisch-kulturtheoretische Zugang zum Phänomen Computerspielen baut auf den theoretischen Wurzeln der Spieleforschung auf und fasst das Spielen als medial-kulturelle Handlung.

11.3.2009

Claudia Lampert, Christiane Schwinge und Daniel Tolks

Der gespielte Ernst des Lebens: Bestandsaufnahme und Potenziale von Serious Games (for Health)

Serious Games werden aktuell im Zusammenhang mit den positiven Potenzialen von Computerspielen in verschiedenen Kontexten diskutiert. Im vorliegenden Beitrag werden die Entwicklung und der Forschungsstand des relativ neuen Konzeptes skizziert und gegenüber anderen Lernkonzepten wie Edutainment, Digital Game-Based Learning und E-learning abgegrenzt. Das Spektrum von Serious Games wird am Beispiel von zwei Spielen aus dem Gesundheitsbereich (Re-Mission und Fatworld) dargestellt und die Potenziale und Grenzen von Serious Games (for Health) erörtert. Da bislang nur wenige empirische Befunde zur Wirkung von Serious Games vorliegen, plädieren die Autoren für eine umfassende Grundlagen- und Wirkungsforschung.

25.2.2009

Ralf Biermann

Video Game (Film-)Essays: Der (etwas andere) Einsatz von Computerspielen zur Unterstützung von Lernprozessen

Unter dem Terminus «Video Game Essay» wird eine Form der filmischen Aus­einandersetzung mit Computerspielen verstanden, bei der das Bildschirmgeschehen des Spiels die Ausgangslage für eine visuell orientierte Darstellungsform und Themenbearbeitung bildet. Diese hat – ähnlich wie die «klassische» Filmarbeit – die Förderung von Medienkompetenz und Selbstkompetenz zum Ziel. Der veränderte Produktionsprozess ist mit dem von Machinima-Filmen vergleichbar. Als Beispiele für mögliche Einsatzgebiete für diese besondere Form der Auseinandersetzung mit Digital Games werden in diesem Artikel die ausserschulische Medienarbeit, die Schul- und Hochschulausbildung genauer betrachtet.

16.2.2009

Florian Berger und Alexander Marbach

Erkundungen im Spannungsfeld von Pädagogik, Spielspass und technischer Machbarkeit

Computerspiele sind heute aus der digitalen Medienwelt nicht mehr wegzudenken. Ihre rasante technische Entwicklung sowie ihre hohe Akzeptanz in der Jugendkultur werfen Fragen nach pädagogischer Verwertbarkeit dieses Mediums auf. Auf diesem Gebiet besteht Forschungsbedarf: Für den Einsatz aktueller Spielkonzepte als Lehrmittel existieren keine fundierten Theorien oder Konzepte. Der schöpferische Umgang mit Spielen durch Anwender («Emergent Gameplay») bietet hier durch sein hohes Motivationspotential einen vielversprechenden Ansatz. Die oft wenig beachtete Rolle der digitalen Spielen zugrunde liegenden Softwaretechnik sollte stärkere Berücksichtigung finden: Es existiert einerseits ein für die Akzeptanz beim Anwender notwendiges Minimum, andererseits ist der Einsatz des aktuellen technischen «state of the art» für die Umsetzung pädagogischer und didaktischer Ambitionen durch seine enormen Anforderungen wenig zielführend. Im Ergebnis sind Idee und Spielspass das Mass auch für Anwendungen des Game Based Learn­ing.

22.12.2008

Johannes Fromme, Benjamin Jörissen und Alexander Unger 

Bildungspotenziale digitaler Spiele und Spielkulturen

Der Beitrag konzentriert sich auf den Bereich des informellen und selbstgesteuerten Lernens im Kontext von Computerspielen und Computerspielkulturen und verfolgt das Ziel, ausgehend von einer Untersuchung ausgewählter Bildungspotenziale Grundlagen für die Einschätzung und Bewertung von Computerspielen sowie ihren Einsatz in pädagogischen Kontexten anzubieten. Es wird dazu zunächst begrifflich zwischen Lernen und Bildung unterschieden, um einer engen instrumentellen Perspektive zu entkommen. Anschliessend werden unterschiedliche Arten von digitalen Bildungsräumen thematisiert, bevor spezifische Bildungspotenziale von Singleplayer-Spielen und von community-basierten Multiplayer-Spielen genauer erläutert und diskutiert werden. Abschliessend plädiert der Beitrag dafür, die Kluft zwischen formalen und informellen Lernumgebungen zu überbrücken.

10.12.2008

Matthias Bopp

Storytelling und parasoziales Design als Motivationshilfen in Computerlernspielen

Der Artikel analysiert den möglichen Nutzen von Storytelling und parasozialem Design als Motivationshilfe in digitalen Lernspielen. Hierzu werden zunächst Zusammenhänge zwischen Storytelling, parasozialer Interaktion und Lernmotivation in Computerspielen beschrieben, darauf folgen einige Empfehlungen zur Gestaltung der Struktur von lernmotivierenden Erzählungen für digitale Lernspiele. Abschliessend werden zwei Beispiele zur Umsetzung einiger dieser Empfehlungen gegeben.

7.11.2008

Dominik Petko

Unterrichten mit Computerspielen: Didaktische Potenziale und Ansätze für den gezielten Einsatz in Schule und Ausbildung

Der besondere Wert von Computerspielen und Videogames für informelle und formelle Lernprozesse wird in den letzten Jahren intensiv diskutiert. Für schulische Kontexte ist es von besonderer Bedeutung, nicht nur die allgemeinen Potenziale solcher Spiele zu erkennen, sondern sie auch mit geeigneten Unterrichtsarrangements umzusetzen. Der Artikel gibt einen Überblick über die grundlegenden Konzepte und Ansätze, die dabei für die schulische Praxis relevant sein können.

14 Qualitative Forschung in der Medienpädagogik

Herausgegeben von Horst Niesyto und Heinz Moser

Editorial

7.11.2007

Peter Holzwarth und Björn Maurer

Erfahrungen an der Schnittstelle von Medienarbeit und Praxisforschung

Der Beitrag reflektiert die Verbindung von praktischer Medienarbeit und Forschung am Beispiel eines internationalen EU-Forschungsprojekts zum Thema Medien und Migration. Neben didaktischen Prinzipien und Konzepten für die aktive Medienarbeit im Forschungskontext geht es um die Kooperation von medienpädagogischer Begleitung (MB) und wissenschaftlicher Begleitung (WB) sowie um deren spezifische Kompetenzen.

15.11.2007

Barbara Stauber

Gender-Dynamiken in der Rekonstruktion von Bildungsprozessen in Medienprojekten

Dieser Beitrag basiert auf Erfahrungen aus einem aktuellen Praxisforschungsprojekt des tifs (Tübinger Institut für frauenpolitische Sozialforschung). Es wurde in Auftrag gegeben von der Landesstiftung Baden-Württemberg zur Evaluation ihres Programms «Jugend und verantwortungsvolle Mediennutzung», mit dem sie medienpädagogische Projekte in unterschiedlichen Jugendhilfe-Kontexten (Projekte der offenen und der verbandlichen Jugendarbeit, der Hilfen zur Erziehung, der Jugendberatung etc.) förderte.

22.11.2007

Kerstin Mayrberger

Rekonstruktionslogische Forschung für die Mediendidaktik

Dieser Beitrag setzt sich mit der rekonstruktiven bzw. rekonstruktionslogischen Perspektive qualitativer Forschung und deren Bedeutung für die Mediendidaktik als einem zentralen Teilgebiet der Medienpädagogik auseinander. Im Zentrum des Beitrags steht die Auseinandersetzung mit der Methode und Methodologie der objektiven Hermeneutik nach Oevermann und deren Potential und Grenzen für eine am qualitativen Forschungsparadigma orientierte mediendidaktische Forschung. Exemplarischer Bezugsrahmen stellt ein Forschungsprojekt dar, das die gemeinschaftlichen Lernprozesse von Grundschülerinnen und Grundschülern beim Arbeiten mit dem Computer in einer Medienecke im alltäglichen, geöffneten Unterricht untersucht.

11.12.2007

Ulrike Wagner und Helga Theunert

Konvergenzbezogene Medienaneignung in Kindheit und Jugend

Die konvergente Medienwelt ist selbstverständlich in den Medienalltag von Kindern und noch mehr von Jugendlichen integriert. Diese Integration beginnt in früher Kindheit, wenn die Produkte crossmedialer Vermarktung als Medienprodukte, Spielzeug oder Gebrauchsgegenstände Eingang in die Kinderzimmer finden. Im vorliegenden Beitrag wird das Konzept konvergenzbezogener Medienaneignung erläutert. Der Beitrag konzentriert sich darauf, Forschungsperspektiven zu reflektieren, die dem vernetzten Medienhandeln Heranwachsender unter inhaltlichen und methodologischen Aspekten gerecht werden. Das empirische Fundament bilden die Konvergenzstudien des JFF – Institut für Medienpädagogik in Forschung und Praxis, die zwischen 2001 und 2007 durchgeführt wurden.

21.12.2007

Martina Schuegraf

Das Surfgramm als grafische Darstellung von Surfwegen im Internet

Das folgend vorgestellte Instrument zur Analyse und Darstellung von Surfwegen im Internet, die durch ihre Nutzerinnen und Nutzer vollzogen werden, kann und soll nicht als ein technisch komplexes und «objektive» Daten lieferndes Methodeninstrumentarium betrachtet werden. Es ist vielmehr eine Methode, um im Bereich der qualitativen (Internet-)Forschung in einer strukturierenden und fassbaren Weise Handlungsformen im Internet sichtbar und auf diese Weise auswertbar zu machen. Diese Form der Auswertung geht über die reine Interpretation der Transkripttexte von Interviews hinaus, sollte aber damit trianguliert werden.

31.1.2008

Renate Schulz-Zander und Birgit Eickelmann

Zur Erfassung von Schulentwicklungsprozessen im Bereich digitaler Medien

Das folgend vorgestellte Instrument zur Analyse und Darstellung von Surfwegen im Internet, die durch ihre Nutzerinnen und Nutzer vollzogen werden, kann und soll nicht als ein technisch komplexes und «objektive» Daten lieferndes Methodeninstrumentarium betrachtet werden. Es ist vielmehr eine Methode, um im Bereich der qualitativen (Internet-)Forschung in einer strukturierenden und fassbaren Weise Handlungsformen im Internet sichtbar und auf diese Weise auswertbar zu machen. Diese Form der Auswertung geht über die reine Interpretation der Transkripttexte von Interviews hinaus, sollte aber damit trianguliert werden.

29.2.2008

Stefan Welling

Die Relevanz des Gruppendiskussionsverfahrens und der dokumentarischen Methode für die medienpädagogische Professionsforschung

Ausgehend von der Notwendigkeit einer qualitativ-empirisch fundierten medienpädagogischen Professionsforschung erörtert der Beitrag, wie das Gruppendiskussionsverfahren für diesen Zweck nutzbar gemacht werden kann. Anhand der exemplarischen Rekonstruktion medienpädagogischer Orientierungsmuster von in der offenen Jugendarbeit tätigen Pädagogen/-innen mit Hilfe der dokumentarischen Methode wird die praktische Anwendung des Verfahrens demonstriert und kritisch reflektiert. Dabei wird u. a. deutlich, dass das Gruppendiskussionsverfahren gut geeignet ist, zur Schliessung existierender Lücken der medienpädagogischen Professionsforschung beizutragen und gleichzeitig einen vielversprechenden Ansatz zur Entwicklung einer regelmässig eingeforderten reflexiven Professionalisierung zu leisten vermag.

11.4.2008

Winfried Marotzki

Multimediale Kommunikationsarchitekturen: Herausforderungen und Weiterentwicklungen der Forschungen im Kulturraum Internet

Im Folgenden setze ich mich mit der Frage auseinander, wie der sich rasch verändernde kulturelle Raum Internet forschungsmässig zu erschliessen ist. Dabei möchte ich weniger den aktuellen Stand der Internet Forschung bilanzieren, das ist durch verschiedene einschlägige Publikationen bereits geschehen. Vielmehr werde ich mich darauf konzentrieren, die Hauptveränderungen des Internet in den letzten Jahren zu skizzieren, um daran anknüpfend einige ausgewählte methodische Probleme, die damit verbunden sind, zu bearbeiten.

14.4.2008

Claudia Zentgraf, Jeannette Rester, Thomas Trebing und Andrea Lampe

Vom integrativen Ansatz zum lernenden Konzept: Evaluation im Projekt «Schule interaktiv»

Im Projektfokus steht der Beitrag, den neue Medien zur Ausgestaltung einer so genannten neuen Lehr-Lernkultur leisten. Hierbei nehmen die Lernförderung und die Entwicklung von Medienkompetenz der Schüler/innen sowie die Stärkung medienpädagogischer Kompetenz der Lehrer/innen eine zentrale Rolle ein. Partner im Projekt «Schule interaktiv» sind vier weiterführende Schulen (eine Mittelschule, zwei Gymnasien und eine integrierte Gesamtschule) in den Bundesländern Sachsen, Hessen und Nordrhein-Westfalen, die Deutsche Telekom Stiftung und der Arbeitsbereich Bildung und Technik am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der TU Darmstadt. «Schule interaktiv» versteht sich als Schulentwicklungsprojekt und zielt auf eine Veränderung des Regelunterrichts in allen Fächern und Klassenstufen. Angesprochen ist die ganze Schule, die ausdrücklich Spielraum hat, ihren eigenen Weg zu beschreiten.

13 Kinderfernsehen wieder zum Thema machen!

Herausgegeben von Ben Bachmair

11.8.2008

Ben Bachmair

Editorial: Kinderfernsehen als Thema öffentlicher Debatten, eine Einordnung in ein kulturtheoretisches Modell

13.7.2007

Ursula Schwarb, Sara Signer und Heinz Bonfadelli

Der Bildungsauftrag im Schweizer Kinderfernsehen

Im Rahmen des vom Bundesamt für Kommunikation finanzierten Projektes Öffentlicher Rundfunk und Bildung. Angebot, Nutzung und Funktion von Kinderprogrammen wurde erstmals die Entwicklung des Kinderfernsehens wie auch des Kinderradios in der Schweiz umfassend nachgezeichnet und in ein Verhältnis zum in der schweizerischen Bundesverfassung formulierten Bildungsauftrag gesetzt. Im Zentrum der Studie stehen folgende Fragen: Wie hat sich das Bildungsangebot der Schweizerischen Rundfunkgesellschaft SRG in der Deutschen Schweiz für das Segment der Kinder entwickelt? Wie werden die Leistungen der SRG für den Bereich «bildende Kinderangebote» umgesetzt und beurteilt? Zur Beantwortung der Fragestellungen wurde das Fernseh- und Radioangebot für Kinder im Zeitraum von 1980–2006 sowie die zugehörigen Homepages (Stand 2005/06) inhaltsanalytisch untersucht. Zudem wurden eine Dokumentenanalyse und eine Expertenbefragung mit insgesamt 22 gegenwärtigen und früheren Macher/innen sowie externen Beobachter/innen durchgeführt. Die Studie wurde Ende Februar 2007 abgeschlossen. Der vorliegende Beitrag konzentriert sich ausschliesslich auf das Kinderfernsehen.

21.7.2007

Ingrid Paus-Hasebrink, Michelle Bichler, Christine W. Wijnen

Kinderfernsehen bei sozial benachteiligten Kindern

Ein adäquates Verständnis des kindlichen Fernseh- bzw. Medienumgangs erfordert den Rückbezug auf gesellschaftliche (Wandlungs-)Prozesse, die auf unterschiedliche Art und Weise Einfluss auf die Form der kindlichen Auseinandersetzung mit Medien nehmen. Ein in diesem Kontext wichtiger, jedoch bislang in der Forschung nur wenig beachteter Einflussfaktor ist die Milieuzugehörigkeit der Kinder; selten wurde etwa speziell nach der Rolle des Kinderfernsehens für Kinder aus sozial schwächeren und anregungsärmeren Milieus gefragt. Der vorliegende Beitrag widmet sich, auf Basis eines dreijährigen Forschungsprojekts in Österreich zum Umgang sozial benachteiligter Kinder mit Medien, der Relevanz und den Umgangsweisen dieser Klientel mit (Kinder-)Fernsehen.

28.9.2007

Sandra Fleischer

Das Fernsehen als Kummertante – Beratungsangebote für Kinder

Mehrere Sender buhlen mit Beratungsversprechen und ominösen Lebenshilfetipps um Zuschauer. Die Super-Nanny, Hunde-Mutti, Hausfrau-Fee – alle wissen, wie es besser geht und «beraten» gern. Abseits von Pseudo-Beratungsshows, Tarotkarten und Aroma­stäbchentherapie bietet der KI.KA seit 2003 ein explizites Beratungsangebot für Kinder an. Das Projekt führt der KI.KA in Zusammenarbeit mit der Nummer gegen Kummer und der BZgA durch. Der KI.KA-Kummerkasten ist das erste interaktiv angelegte Beratungsangebot für Kinder ab 7 Jahren im deutschen Fernsehen, allerdings nicht das erste mediale Berat­ungsangebot für Kinder in der Geschichte des Fernsehens. Der folgende Artikel bezieht sich auf Forschungsergebnisse, welche ich innerhalb meines Promotionsprojektes erarbeitete.

10.10.2007

Claudia Raabe, Klaus Rummler und Judith Seipold

Orientierung, Gender, Medienkompetenz: Beiträge des Fernsehens zur Lebensgestaltung und Alltagsorientierung von Kindern

«Das Verschwinden des Kinderfernsehens» und seine medienpolitische Bedeutung beschrieb jüngst der Erfinder der Sendung mit der Maus Gert K. Müntefering.1 Auch wenn Kinderfernsehen aus dem Fokus von Programmanbietern, Forschung und öffentlichem Diskurs zu rücken droht, gibt es im Fernsehprogramm Angebote, die erhaltenswert sind, denn sie gelingen. Was heisst der doch eher alltagssprachlich geprägte Begriff «gelingen» im Kontext von alltäglichem Fernsehprogramm, seiner alltäglichen Nutzung und im Rahmen einer empirischen Fernsehprogrammanalyse? Das Gelingen von Programmangebot erschliesst sich bei medienpädagogischer und empirischer Annäherung über zwei Komponenten: Zum einen ist es die quantitative Nutzung des Programms durch die zuschauenden Kinder, die Programm zum ‹Hit› oder ‹Flop› macht. Zum anderen definiert sich das Gelingen darüber, welche mögliche Relevanz die im Programm angelegten Inhalte und Strukturen für kindliche Sozialisation haben. Die Frage also, wo den Programmanbietern etwas gelingt, wird aus medienpädagogischer Sicht etwa zu der Frage, wo Programm Kindern erfolgreich Strukturen und Inhalte zur Verfügung stellt, die Kinder dazu nutzen, ihren Alltag zu organisieren und zu gestalten und die ihnen bei ihrer Lebensweltkonstruktion und Persönlichkeitsentwicklung hilfreich sind. Das sind z. B. Angebote, die Kinder unterstützen, die Welt zu verstehen, sich gesellschaftlich und sozial zu verorten, Eindrücke und Anforderungen, Wünsche, Bedürfnisse, Hoffnungen, Ängste und Themen zu verarbeiten und sich zu orientieren.

12.10.2007

Stine Liv Johansen

Toddlers Watching TV – A study on the role of electronic media in the everyday-lives of one to three year old children

In recent studies on children and electronic media, children are acknowledged as active users, interpreting TV-texts in various meaningful ways, according to their previously constructed knowledge of narratives and relating the texts to their everyday lives. Still, there is a tendency that toddlers' (ages 1 to 3) viewing is neglected, and seen as mere fascinations of patterns, bright colours and movements  without focusing on the social uses or uses in which television narratives come to play an important part in small children's experimenting with building identity and self-image. This article focuses on the meaning-making processes that take place when toddlers watch television and DVD, and the way in which they broaden the reception-situation to different arenas, for instance through play and different uses of merchandise connected to the television programs. Also, it studies the context of children's media use, the way both parents, media and market set up the frames of children's reception.

31.10.2007

Lothar Mikos und Claudia Töpper

Fernsehen und Internet als konvergierende Wissensinstanzen für Kinder

Wissenssendungen, die speziell für Kinder gemacht sind, wie «Die Sendung mit der Maus», «Löwenzahn», «Wissen macht Ah!», «Willi will's wissen», und Kindernachrichten wie «Logo» und «Neuneinhalb» finden ihr Publikum. Ältere Kinder schauen bereits lieber Wissenssendungen für Erwachsene wie Galileo und Wunderwelt Wissen.

Die Nutzung dieser Sendungen zeigt, dass Kinder ihren Wissensdurst auch mit und beim Fernsehen stillen. Aber was wollen Kinder vom Fernsehen wissen? Welche Wissensbereiche spielen eine Rolle? Wie verbinden die Kinder dabei die Nutzung des Fernsehens und des Internets?
Anhand der Ergebnisse verschiedener empirischer Studien der Autoren aus den letzten Jahren stellt der Beitrag die konvergenten Aspekte von Fernsehen und Internet als Wissensinstanzen für Kinder dar. Dabei wird sowohl auf die Rolle der beiden Medien bei der Informationsbeschaffung und Wissensvermittlung für unterschiedliche Altersgruppen und verschiedene Bildungshintergründe eingegangen wie auf geschlechtsspezifische Unterschiede. Der Beitrag mündet in Konsequenzen für konvergente Angebote zu Bildung und Wissen in Fernsehen und Internet.

15.7.2008

Claude Schmit

Entwicklung des Kinderfernsehens in der Perspektive von Super RTL

12 IT im schulischen Kontext

Herausgegeben von Heinz Moser und Heidi Schelhowe

15.4.2008

Heinz Moser und Heidi Schelhowe

Editorial

Die vorliegenden Beiträge stammen aus der Frühjahrstagung der Kommission Medienpädagogik der DGfE zum Thema  «Informationstechnologie und Medienbildung» am 21. und 22. April 2005 an der Universität Bremen; sie wurden durch einige weitere Beiträge ergänzt. Deutlich wird die Ausweitung der Frage nach dem Verhältnis von Informationstechnologie und Schule durch Konzepte einer «Digitale-Medien-Bildung», wie sie als Neubestimmung von Heidi Schelhowe eingefordert wird. Medienbildung bezieht sich danach in einem umfassenden Sinn auf Technologie und auf Medieninhalte, wobei sie auch Einfluss darauf nimmt, was sich als «Kultur» um Technik und um technisches Know How herum entwickelt.

An den weiteren Beiträgen wird deutlich, dass dieser Wandel zu einer Digitale-Medien-Bldung auf breiten Trends im fachlichen Diskurs der Medienpädagogik beruht, wie sie in den einzelnen Beiträgen zum Ausdruck kommen. So geht es bei Buchen um die «digitale Handlungspraxis» von Jugendlichen – mit der zugespitzten These vom «Spezialistenhabitus» männlicher Jugendlicher. Unter «IT in der Schule» werden aber auch «videobasierte Fallstudien» (Petko) oder die generelle Nutzung von Digitalen Medien (Beamer, Foto, Video, Internet) im Prozess der didaktischen Planung und Realisierung von Unterrichtsprozessen (Moser) beschrieben.

Insgesamt leistet der vorliegende Themenschwerpunkt zwar keine konsistente Theorie einer digitalen Bildung, vielmehr deutet sich diese in den Aufsätzen des vorliegenden Heftes (noch) bruchstückhaft an. Dies kann durchaus auch aus kritischer Sicht interpretiert werden – etwa wenn Lorenz das Verschwinden der Bildung im Zeitalter von „«Copy und Paste» befürchtet. Informations- und Wissensflut sind auch das Thema von Zimmermann u. a., die aus einem Zürcher Gymnasium berichten, wie es um die «Internetfähigkeiten» von Schülerinnen und Schülern steht.

22.3.2006

Heidi Schelhowe

Medienpädagogik und Informatik: Zur Notwendigkeit einer Neubestimmung der Rolle digitaler Medien in Bildungsprozessen

Die Notwendigkeit eines grundlegenden Wandels des Bildungswesens in Deutschland ist kaum umstritten. Dass eine Gesellschaft, die sich selbst in epochalen Veränderungsprozessen der Umwälzung von einer Industriegesellschaft zu einer Informations- oder Wissensgesellschaft sieht, ihre Bildungsvorstellungen nicht an den alten Einschätzungen und Werten ausrichten kann, liegt nahe. Was jedoch sind die zentralen Ideen für eine solche Veränderung? Wo knüpfen sie an? Welchen Ballast müssen sie über Bord werfen? Wie und wo können wir Anhaltspunkte dafür finden, wie Lernen für die Zukunft aussehen kann?
Im vorliegenden Beitrag soll es um die Frage gehen, welche Rolle Digitale Technologien in diesen Veränderungsprozessen spielen und spielen könnten.

26.4.2006

Sylvia Buchen und Ingo Straub

Die Rekonstruktion der digitalen Handlungspraxis Jugendlicher als Theoriegrundlage für eine geschlechterreflexive schulische Medienbildung

Ausgangspunkt unserer bildungstheoretischen Überlegungen zum Thema «Informationstechnologie und Medienbildung» sind Ergebnisse unseres Forschungsprojekts «Interneterfahrungen und Habitusformen Jugendlicher unterschiedlicher Schulformen». Die rekonstruktive Jugendstudie auf der Grundlage der «dokumentarischen Methode» zielt darauf, die digitale Handlungspraxis Jugendlicher, insbes. aus Haupt- und Realschulmilieus, schulform- und geschlechtspezifisch zu generieren; d. h. die Untersuchung ist an der Schnittstelle von Jugend- und Schulforschung zu verorten.

Ein zentrales Ziel des Forschungsprojekts besteht darin, Erkenntnisse, die über die medialen Orientierungen der Jugendlichen gewonnen werden, in allgemeindidaktische Bildungskonzepte für die Lehreraus- und -fortbildung überzuführen. Im Zentrum des Projekts steht also die bildungs- bzw. professionstheoretische Frage, der auch in unserem Beitrag nachgegangen werden soll, wie eine theoriegestützte schulformbezogene Lehrerbildung aussehen könnte, um Unterricht so zu gestalten, dass Schüler/innen ein (selbst-)reflexives Verhältnis zu den neuen Medien aufbauen können. Hierbei sollen erstens Ergebnisse unseres Projekts kurz dargestellt und auf einen Befund fokussiert werden: die zentrale Bedeutung der digitalen Medien im Leben von Haupt- und Realschüler/innen ausserhalb der Schule und ein daran geknüpfter «digitaler Pseudo-Spezialistenhabitus» von Jungen, insbesondere im Hauptschulbereich. Vor diesem Hintergrund soll zweitens der Kern pädagogischen Handelns genauer beleuchtet und Ansätze eines heuristischen Modells für die Lehreraus- und -fortbildung diskutiert werden, das beansprucht, zu einer geschlechterreflexiven Medienbildung beizutragen.

11.5.2006

Dominik Petko

Computer im Unterricht: Videobasierte Fallstudien als Medium praxisnaher Lehrerinnen- und Lehrerbildung

Obwohl Computer heute in vielen Schulen für das Lehren und Lernen zur Verfügung stehen, werden die Geräte erst verhältnismässig selten genutzt. Hürden bestehen nicht nur bei der Technik, beim Anwenderwissen und der Schulorganisation, sondern insbesondere auch in den mediendidaktischen und medienpädagogischen Kernkompetenzen. Für die diesbezügliche Weiterbildung sind vor allem konkrete und alltagstaugliche Beispiele gefragt, wie Computer sinnvoll im Fachunterricht eingesetzt werden können. Ein vielversprechender Ansatz liegt in der Arbeit mit Unterrichtsvideos. Die besonderen Potentiale werden diskutiert und ein schweizerisches Projekt wird vorgestellt.

17.5.2006

Heinz Moser

Die Schule auf dem Weg zum eTeaching: Analoge und digitale Medien aus der Sicht von Lehrpersonen

Im vorliegenden Text wird untersucht, wie sich der Unterricht in den Schulen durch digitale Medien verändert hat. Dabei wird über ein Forschungsprojekt berichtet, in welchem Lehrpersonen im Rahmen von didaktischen Weiterbildungsveranstaltungen befragt wurden. Besonders interessierte die Frage, wie weit analoge Medien den Unterricht noch heute dominieren, bzw. wie stark in den letzten Jahren digitale computerbasierte Medien genutzt werden. Gleichzeitig stellt sich aber auch die Frage, ob es typische didaktische Arrangements gibt, in derem Kontext die befragten Lehrkräfte eher analoge bzw. digitale Medien einsetzen.

31.5.2006

Thorsten Lorenz

Kopiertes Wissen: Das Verschwinden der Bildung im Zeitalter von Copy & Paste. Ein Essay

Seit einigen Jahren findet ein spannender, aber nicht leicht einsehbarer Machtkampf im Bildungsbereich statt. Etwas vereinfacht gesagt stehen auf der einen Seite die Massen(bildungs)medien mit ihren vermeintlich generalisierten, hochstandardisierten, linearisierten Formen des Lernens. Auf der anderen Seite drängen zunehmend Individualmedien, die man heute lerntheoretisch gerne mit dem Begriff der Selbstorganisation des Lerners assoziiert. Der Mainstream lautet: Die neuen Medien-Technologien unterstützen Bildungssysteme, gerade weil sie den Lerner, den Lernvorgang, die Wissensaneignung individuell, persönlich, emphatisch gesagt human gestalten. Die Kränkung, an Massenmedien produktions- und sendetechnisch nicht teilhaben zu dürfen, wird so elegant kompensiert. Dies geschieht auf janusköpfige Weise. Massenmedien werden medienpädagogisch beobachtet, Individualtechnologien aber setzt man ein und versieht sie mit einer Mediendidaktik.

5.7.2006

Tobias Zimmermann, Viviane Kappes und Paul Michel

Informationsbeurteilungsfähigkeit – Eine Pilotstudie an Zürcher Gymnasien

11 Media Education

Media Education: Stand der Medienpädagogik im internationalen Raum

Herausgegeben von Heinz Moser

1.8.2006

Heinz Moser

Editorial

Seit der Gründung dieser Zeitschrift wurde der Beirat verstärkt auch international ausgebaut. Dies war schon deshalb notwendig, weil die vermehrt erscheinenden englischen Beiträge nicht allein aus deutschsprachiger Sicht begutachtet werden sollen. In der vorliegenden Ausgabe sollte der erweiterte Beirat eine Möglichkeit erhalten sich vorzustellen – nicht persönlich, sondern mit seiner Einschätzung der Medienpädagogik im eigenen Land. Dieser Anfrage sind Medienpädagogen aus verschiedenen Ländern gefolgt – von Österreich bis zu Grossbritannien und den USA.

Dabei fällt eine gewisse Zwiespältigkeit zur Situation der Medienpädagogik auf: Auf der einen Seite wird betont, wie der rasante technologische Wandel die Situation der Medienpädagogik in den letzten Jahrzehnten verändert hat. Johannes Fromme beschreibt in seinem Beitrag diesen Wandel im Hinblick auf die Mediensozialisation – bis hin zu Positionen, welche Aspekte einer Selbstsozialisation in den Vordergrund stellen. Damit stellen sich Anschlussfragen – wie diejenige von Fromme (S. 9), was die Freisetzung der Individuen in der soziokulturellen Sphäre bedeute, wenn diese mit dem wachsenden Einfluss anonymer Instanzen wie den Medien konfrontiert sind. Oder es wäre auf Buckingham zu verweisen, der in seinem Beitrag die Frage stellt, inwieweit der Begriff des medienkompetenten Kindes selbst ein Konstrukt darstellt. Für ihn sind beide Auffassungen problematisch und romantisierend – die traditionelle Konzeption des unschuldigen Kindes genauso wie jenes, welches das weise und medienkompetente Kind feiert.

Es sind also «grosse» Themen die heute der Bearbeitung durch den medienpädagogischen Diskurs warten. Damit kontrastiert indessen die in mehreren Beiträgen geäusserte Auffassung, dass die Medienpädagogik ein Schattendasein friste bzw. noch am Anfang stehe. So beginnen Jeff Share und Douglas Kellner mit der Bemerkung, dass die Medienpädagogik in den USA weit weniger avanciert sei wie in anderen englischsprachigen Länder (z.B. in Grossbritannien, Kanada und Australien). Für Österreich betonen Ingrid Paus-Hasebrink und Brigitte Hipfl, dass es eine Vielzahl von Angeboten und Konzepten gebe, aber dass dennoch eine institutionelle Verstärkung notwendig sei. Das von mehreren Autoren aufgespannte Kaleidoskop in acht Bildern belegt sowohl diese Vielfalt, stellt aber implizit auch die Frage nach der Konzentration und weiteren theoretischen Fundierung. Mit dieser Problematik steigt auch Gerhard Tulodziecki ein, wenn er auf die ausserordentlich grosse Begriffsvielfalt aufmerksam macht, welche in der Medienpädagogik vorherrschend ist. Dennoch macht sein Beitrag auch deutlich, dass mit den bescheidenen Mitteln, über welche die Medienpädagogik verfügt, auch einiges erreicht wurde – und dass sich weitere Chancen bieten, wenn die Entwicklungen im Medienbereich konstruktiv aufgenommen werden.

15.9.2005

Douglas Kellner and Jeff Share

Media Literacy in the US

Media literacy education is not as advanced in the US as in several other English-speaking areas such as Great Britain, Canada, and Australia. Despite decades of struggle since the 1970s by individuals and groups, media education is still only reaching a small percentage of Americans. While some major inroads have been made, such as getting elements of media literacy included in most of the 50 state's educational standards and the launching of two national media education organizations, most teachers and students in the United States still have never heard of media literacy. In this paper, we first set forth some models of media literacy, delineate key concepts of critical media literacy, and then examine some of the most active organizations in the United States and differences in their goals and pedagogy.

27.9.2005

David Buckingham

Constructing the «Media Competent» Child: Media Literacy and Regulatory Policy in the UK

Over the past fifteen years, sociologists have mounted an influential challenge to traditional psychological accounts of childhood. The new sociology of childhood has presented a powerful critique of the developmentalist view of children as merely ‹adults in the making›. Such a view, it is argued, judges children only in terms of what they will become in the future, once they have been adequately socialised: they are seen as inherently vulnerable, incomplete and dependent.

This article considers how recent research on children and media relates to public policy, and specifically to current debates about media regulation in the UK. Debates about the media are obviously an important arena for contemporary concerns about childhood.

28.9.2005

Ingrid Paus-Hasebrink und Brigitte Hipfl

Medienpädagogik in Österreich: Perspektiven, Potenziale und Probleme

In Form eines Kaleidoskops in acht Bildern werden Perspektiven, Potenziale und Probleme der österreichischen Medienpädagogik, theoretische Grundlagen und Praxiskonzepte beleuchtet. Dabei kommen Autoren und Autorinnen aus unterschiedlichen Bereichen zu Wort, ob aus der Universität, dem Ministerium oder der medienpädagogischen Praxis, geprägt von ihren jeweiligen wissenschaftstheoretischen, praxisbezogenen wie zuweilen auch sehr persönlichen Zugängen zur Medienpädagogik.

5.10.2005

Gerhard Tulodziecki

Zur Situation der Medienpädagogik in der Bundesrepublik Deutschland

Kinder, Jugendliche und Erwachsene können in der Bundesrepublik Deutschland auf ein breites Medienangebot zurückgreifen. Die Palette der Medien umfasst sowohl Presse und Buch, Hörfunk und Tonträger als auch Film und Fernsehen, Computer und Internet. Wie kann dieses vielfältige Medienangebot in sinnvoller Weise für Lernen und Lehren genutzt werden? Welche Erziehungs- und Bildungsaufgaben ergeben sich aus der umfangreichen Mediennutzung und wie können sie wahrgenommen werden? Nach Hinweisen zur begrifflichen Klärung geht es im vorliegenden Beitrag zunächst um inhaltliche Diskussionslinien im Bereich von Mediendidaktik und Medienerziehungs- bzw. Medienbildungstheorie. Danach werden Fragen der medienpädagogischen Ausbildung in Deutschland sowie der institutionellen Entwicklung im Bereich der Medienpädagogik behandelt.

17.1.2006

Johannes Fromme

Socialisation in the Age of New Media

Media education is a comparatively young specialisation within educational science. It acts on the assumption that in modern (or postmodern) societies human's relation to the world is largely mediated by technical media. To act pedagogically therefore has to be conceived and understood as acting in a world shaped by information and communication technologies. Based on this media education addresses three different problems. First it tries to analyse and critically reflect on socio-cultural forms and practices of media usage in order to assess the social as well as individual relevance of technically mediated perception and communication. Second it tries do develop scientifically founded concepts for the practice of media education in order to foster people's media skills and media literacy. Third it tries to develop concepts for media didactics, that is for a methodical application of technical media in order to support teaching and learning processes.

10 Medien in der Erziehungswissenschaft II

Herausgegeben von Werner Sesink

29.3.2006

Werner Sesink

Editorial

Im Juli 2004 fand in Darmstadt die zweite MEWISS-Tagung («Medien in der Erziehungswissenschaft») statt, organisiert vom Arbeitsbereich «Bildung und Technik» des Instituts für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik der TU Darmstadt in Zusammenarbeit mit der Kommission Medienpädagogik der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft.
Fortgesetzt wurde damit der 2003 am Duisburg Learning Lab der Universität Duisburg-Essen begonnene Erfahrungs- und Gedankenaustausch zum Einsatz computer- und netzwerkgestützter Medien in der erziehungswissenschaftlichen Hochschullehre. Damit wurde das Ziel verfolgt, die Diskussion in der erziehungswissenschaftlichen Community über Medienfragen im deutschsprachigen Raum anzuregen, den Austausch über entsprechende Aktivitäten zu fördern, zu einer Verbreitung verfügbarer Lösungen beizutragen, Anknüpfungspunkte für die gemeinsame Fortführung entsprechender Aktivitäten zu finden und vorliegende Kompetenzen zu vernetzen.
Dem Tagungsziel entsprechend stellten die Autorinnen und Autoren der Beiträge sich insbesondere der Frage, worin der pädagogische Sinn des Einsatzes Neuer Medien in der Hochschullehre liegt und wie die zur Verfügung stehenden medialen Formen und Mittel für eine pädagogisch verantwortete Praxis zur Wirkung gebracht werden können.

C. Swertz führt in das Konzept einer «Web-Didaktik» ein, indem er seinen Beitrag selbst webdidaktisch organisiert. W. Sesink und Mitarbeiter zeigen an einem Beispiel aus dem Studienfach Pädagogik an der TU Darmstadt, dass und wie es möglich ist, eine Vorlesung durch Einsatz eines «interaktiven Skripts» so zu transformieren, dass das aktive und diskursive Arbeiten mit den Vorlesungsinhalten erfolgreich angeregt wird. Entlastung von «überflüssiger Präsenzlehre», um Kapazitäten freizusetzen für aktivierende Lehrformen, ist ein an der TU Kaiserslautern im Lehrbereich Berufs- und Wirtschaftspädagogik verfolgter Ansatz, von dem M. Lermen berichtet. Eine «Lern-, Studier- und Forschungswerkstatt» für die Entwicklung eigener Projekte im Bereich innovativen Medieneinsatzes im Unterricht durch Studierende der Medieninformatik und der Lehrämter stellt die Arbeitsgruppe Hendrik Bunke, Sandra Ostermann, Elin-Birgit Berndt von der Universität Bremen vor. Friederike Siller und Stefan Aufenanger berichten von der Entwicklung einer «Lernanwendung» zum «fallbasierten Erwerb medienpädagogischer Kompetenz» in Lehramtsstudiengängen an der Universität Hamburg.
Auch mit dieser Ausgabe verbindet sich die Hoffnung, weitere Impulse und Anregungen zum Medieneinsatz in der erziehungswissenschaftlichen Lehre geben zu können.

12.9.2005

Christian Swertz

WebDidaktik: Eine didaktische Ontologie in der Praxis

Wie kann mit Computertechnologie die Verständigung über Geltungsbestände, z.B. im Unterrichten, sinnvoll unterstützt werden? Diese Frage ist nicht mit Hilfe von psychologischen Experimenten zu beantworten, weil dabei der Sinn pädagogischen Verhaltens, die Tradierung von Geltung, nicht in den Blick genommen werden kann. Insbesondere die Veränderungen der Bildungskultur, die mit der Verbreitung der Computertechnologie einhergehen, erfordern eine systematische Reflexion der didaktischen Veränderungen. Diese Reflexion wird hier nicht im Detail ausgeführt, sondern im Sinne der andwendungsorientierten Darstellung des Konzepts das Ergebnis der Reflexion in den Mittelpunkt gestellt.

27.8.2005

Werner Sesink, Daniel Geraskov, Sven Göller, Wilfried Rüsse und Thomas Trebing

Transformation einer Vorlesung durch E-Learning-Elemente

Die Veranstaltungsform Vorlesung ist vor allem in geistes- und sozialwissenschaftlichen Studienrichtungen umstritten: mangelnde Aktivierung der Studierenden, kaum Dialog und Diskurs, wenig Möglichkeiten zum Feedback. In diesem Beitrag soll an einem Beispiel aus der Lehrpraxis des Studienfachs Pädagogik an der TU Darmstadt gezeigt werden, dass und wie es möglich ist, eine Vorlesung durch Einsatz von E-Learning-Elementen so zu transformieren, dass das aktive und diskursive Arbeiten mit den Vorlesungsinhalten erfolgreich angeregt wird.

21.4.2006

Markus Lermen

Pädagogik Online: Einsatzmöglichkeiten netzbasierter Lehre in der Ausbildung von Lehrerinnen und Lehrern

Im Bereich des multimedialen netzwerkbasierten Lernens an Hochschulen stehen die qualitative Verbesserung der Lehre und die Entwicklung von Konzepten für einen sinnvollen Einsatz der personellen und finanziellen Ressourcen im Vordergrund. Hierzu werden im Projekt «Pädagogik Online» an der Technischen Universität Kaiserslautern Konzepte entwickelt, welche die didaktisch-methodische Optimierung der universitären Lehre betreffen.

Im vorliegenden Artikel werden die Erfahrungen aus den beiden Veranstaltungen «Einführung in die Allgemeine Pädagogik» und «Einführung in die Berufs- und Wirtschaftspädagogik» (jeweils WS 02/03 und 03/04) vorgestellt – beides Veranstaltungen, die mit möglichst geringem technischem Aufwand umgesetzt wurden. Anhand der mittlerweile zweijährigen Erfahrungen soll der Frage nachgegangen werden, ob sich der personelle und finanzielle Mehraufwand auch in einem Mehrwert für die Studierenden niedergeschlagen hat.

23.6.2005

Hendrik Bunke, Sandra Ostermann, Elin-Birgit Berndt

Freies ZIMmer: Technologie- und Lernkulturen im «Zentrum für Interaktion mit Digitalen Medien» (ZIM)

Das ZIM an der Universität Bremen ist eine Lern- und Forschungswerkstatt für Digitale Medien in der Bildung. Der Beitrag erläutert Idee und Konzept des ZIM, schildert die Kooperation mit einer Schule im Projekt «ZIM@School» und skizziert als kurzen Ausblick methodische und inhaltliche Fragen der Evaluierung.

9 Visuelle Methoden in der Forschung

Herausgegeben von Horst Niesyto und Winfried Marotzki

8.6.2005

Horst Niesyto und Winfried Marotzki

Editorial

28.3.2005

David Gauntlett

Using Creative Visual Research Methods to Understand Media Audiences

This article introduces an emerging area of qualitative media «audience» research, in which individuals are asked to produce media or visual material themselves, as a way of exploring their relationship with particular issues or dimensions of media. The process of making a creative visual artefact – as well as the artefact itself (which may be, for example, a video, drawing, collage, or imagined magazine cover) – offers a reflective entry-point into an exploration of individuals» relationships with media culture. This article sets out some of the origins, rationale and philosophy underlying this methodological approach; briefly discusses two example studies (one in which children made videos to consider their relationship with the environment, and one in which young people drew pictures of celebrities as part of an examination of their aspirations and identifications with stars); and finally considers some emerging issues for further development of this method.

25.3.2005

Heinz Moser

Visuelle Forschung – Plädoyer für das Medium «Fotografie»

Wissenschaft als diskursive Praxis ist stark durch die Auseinandersetzung über sprachliche Texte dominiert. Fragebögen enthalten Items in sprachlicher Form – und noch dort wo einmal ein Bild präsentiert wird, handelt es sich nur um einen Auslöser, der dann zu einer sprachlich-symbolischen Aktion führt (Ankreuzen einer Antwort, sprachlicher Kurzkommentar) etc. Auch in der qualitativen Forschung ist lange die sprachliche Form von Interviews (Tiefeninterviews, Focus-Gruppen-Interviews) im Zentrum des Forschungsinteresses gestanden. Erst in den letzten Jahren wird der Einsatz von visuellen Methoden in der qualitativen Forschung verstärkt diskutiert.

16.11.2004

Georg Peez

Im Foto ist alles gleichzeitig

Im Mittelpunkt dieses Beitrags steht die Erörterung von Verfahren, wie sich Fotografien sequenziert, d. h. in ihren Aspekten chronologisch nacheinander erschliessen lassen. Es wird davon ausgegangen, dass eine Sequenzierung von Fotografien unabdingbar ist, wenn am Ende der Auseinandersetzung mit fotografischem Material eine Interpretation mittels Wortsprache stehen soll. Der Beantwortung dieser Frage, wie sich die Simultaneität einer Fotografie und die Sequenzialität eines sprachlichen Textes aufeinander beziehen lassen, wird durch Recherchen nach empirischen Erhebungsmethoden in unterschiedlichen Wissenschaftsgebieten nachgegangen; so etwa der Neuropsychologie, Medienwirkungsforschung, Marktforschung, Sozialwissenschaft oder der Untersuchung von menschlichem Verhalten im Strassenverkehr. In allen vorgestellten Methoden geht es darum, Abtastbewegungen der Augen bzw. visuelle Wahrnehmungsprozesse beim Betrachten von Fotografien aufzuzeichnen. Aufgrund solcher Sequenzierungsmethoden kann eine Bild-Interpretation methodisch geregelt Schritt für Schritt erfolgen.

7.1.2005

Ulrike Stutz

Ästhetische Annäherungen an Bilder in der qualitativen empirischen Forschung

In diesem Beitrag wird ausgehend von einer rezeptionsästhetischen kunstwissenschaftlichen Bildinterpretationsmethode und einem handlungsorientierten Bildauslegungsverfahren aus der Kunstpädagogik eine Methode der ästhetischen Annäherung an Bilder in der qualitativen empirischen Forschung vorgestellt. Dabei wird der Versuch unternommen, die Wirkungsästhetik und Mehrdeutigkeit des Bildes sowohl in der Analyse als auch in der Präsentation der Interpretationen produktiv zu machen.

10.3.2005

Sieglinde Jornitz und Stefanie Kollmann

Ins Bild hinein und aus dem Bild heraus: Anmerkungen zu Erfahrungen mit einer pädagogischen Bild-Datenbank

Das Bild als Quellenmaterial in den Geisteswissenschaften gewinnt immer mehr an Bedeutung. Wurden früher Wort und Text als wichtigste Grundlage der Forschung betrachtet und das Bild höchstens zu Illustrationszwecken miteingebunden, fängt man an, sich verstärkt mit der Problematik der Interpretation von Bildinhalten auseinander zu setzen. Erschwert wird die systematische Beschäftigung mit Bildquellen aber durch die besondere Charakteristik und Überlieferungsweise von Bildern: es handelt sich in der Regel um Unikate, die sich in verzweigten Sammlungen befinden. Eine direkte Kopie des Bildes ist anders als eine Abschrift einer Textquelle nicht ohne technische Mittel oder besonderes Können möglich. Und im Gegensatz zu der seit Jahren entwickelten Erschliessung von Textquellen gibt es für die Behandlung von Bildern in Archiven keine einheitlichen Regeln. Die Recherche nach geeignetem Bildmaterial erweist sich als schwierig.

In dem vorliegenden Artikel sollen daher beide Seiten zu Wort kommen. Zum einen wird beschrieben, wie in einer Datenbank Bilder mit wenigen Worten erschlossen werden. Zum anderen werden Bilder aus dieser Datenbank als Quellenmaterial für eine pädagogisch ausgerichtete Interpretation herangezogen.

8.6.2005

Stefan Iske und Christian Swertz

Methodologische Fragen der Verwendung von Bild-, Ton- und Textdaten zur Navigationsanalyse

Lernende eignen sich bei der Navigation in Online-Lernumgebungen Wissen an. Studien, die diese Aneignung von Wissen untersuchen, stellen dabei häufig die Frage nach dem Resultat des Aneignungsprozesses in den Mittelpunkt. Dieser Zugang mit der Frage nach Effektivität und Effizienz dominiert die gegenwärtige Perspektive auf E-Learning – gerade auch im Vergleich zu traditionellen Medien wie dem Buch.

25.3.2005

Sven Kommer und Ralf Biermann

Videotechnik in der erziehungswissenschaftlichen Forschung

Die videogestützte Beobachtung als empirische Methode zur Analyse des Mediennutzungsverhaltens von Jugendlichen ist nur selten in Forschungsprojekte integriert. Die traditionelle Dominanz schriftsprachlicher Verfahren muss vor dem Hintergrund einer stark visuell geprägten Medienwelt mit weiteren methodischen Konzepten erweitert werden. Anhand des Forschungsprojekts «Medienbiographien mit Kompetenzgewinn» wird ein Einblick in die praktische Arbeit der Videografie gewährt.

1.4.2005

Philipp Mayring, Michaela Gläser-Zikuda und Sascha Ziegelbauer

Auswertung von Videoaufnahmen mit Hilfe der Qualitativen Inhaltsanalyse – ein Beispiel aus der Unterrichtsforschung

In einer interdisziplinären Arbeitsgruppe aus Fachdidaktiker/innen, Pädagog/innen und Psycholog/innen wird an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg seit einigen Jahren der Einfluss emotionaler Faktoren auf schulische Lernprozesse untersucht. Emotionen gelten als ein bedeutsamer Faktor der Qualität von Lehr- und Lernprozessen. Die Erfassung von Emotionen bei Schüler/innen erweist sich dabei aber als recht schwierig. Im Zentrum unserer Untersuchungen standen zunächst Fragebögen zum Allgemeinen Wohlbefinden, zur Schulzufriedenheit und zum konkreten emotionalen Erleben in einzelnen Unterrichtsstunden. Auch Interviews mit einzelnen Schüler/innen über ihre emotionale Befindlichkeit beim Lernen wurden durchgeführt.

25.11.2004

Lars Gerhold und Stefan Bornemann

Qualitative Analyse audiovisueller Informationen mit ATLAS.ti

Ist man daran interessiert, audiovisuelle Informationen unter formalen und inhaltlichen Aspekten aufzuarbeiten und zu analysieren, so ist es nicht nur zeitgemäss, sondern vor allem funktional, auf technische Unterstützung in Form von Computersoftware zurückzugreifen. Insbesondere wenn das Aufdecken innerer und argumentativer Strukturen von Phänomenen im Zentrum des Interesses steht, empfiehlt sich die Arbeit mit ATLAS.ti. Im Gegensatz zu anderen Analysewerkzeugen steht hier nicht das Auszählen und Berechnen von Häufigkeiten des Auftretens einzelner Phänomene, sondern das am Forschungsgegenstand orientierte interpretative Entwickeln von Aussagen und Zusammenhängen im Vordergrund. Im Beitrag wird zunächst auf die Möglichkeiten der Filmanalyse durch die Interpretation der ästhetischen Dimensionen eines nonfiktionalen Films und auf das grundlegende Verständnis der Filmanalyse eingegangen, methodische Aspekte qualitativer Analysen bei der Arbeit mit ATLAS.ti schliessen sich an.

Die Analyse audiovisueller Information wird an einem Fallbeispiel aus der Nachrichtensendung «Wochenspiegel» der ARD exemplarisch vorgestellt. Beispielhaft werden die einzelnen Schritte des Kodierprozesses sowie die Entwicklung von Netzwerken betrachtet. Abschliessend werden Vor- und Nachteile diskutiert und ein Ausblick auf mögliche Einsatzfelder der Filmanalyse mit ATLAS.ti gegeben.

8 Der Beitrag der Cultural Studies für die Medienpädagogik

7 Medien in der Erziehungswissenschaft

Herausgegeben von Michael Kerres und Claudia de Witt

 

Michael Kerres und Claudia de Witt

Editorial

5.7.2003

Michael Kerres

Medien in der Erziehungswissenschaft: Status und Probleme

In allen Bildungskontexten sind in den letzten Jahren viele Medienprojekte initiiert worden, in denen die Möglichkeiten digitaler Medien für die Bildung untersucht werden und mit denen zum Teil weitreichende Hoffnungen auf die Erneuerung des Bildungswesens verknüpft sind. Zunehmend wird dabei deutlich, dass die neuen Medien keineswegs zuverlässig oder gar automatisch zu bestimmten Veränderungen im Bildungssektor führen und dass die Einführung neuer Medien nicht zu revolutionären Umwälzungen der Bildungsarbeit beitragen wird. Im Gegenteil – die Bildungspraxis - in allen Sektoren - hat «Lehrgeld» zahlen müssen: Viele Vorhaben haben ihre Erwartungen nicht vollständig erfüllen können, durchaus interessante und zukunftsweisende Vorzeigeprojekte stehen vor der Aufgabe der nachhaltigen Sicherung ihrer Entwicklungen.

21.7.2003

Winfried Marotzki, Arnd-Michael Nohl und Wolfgang Ortlepp

Bildungstheoretisch orientierte Internetarbeit am Beispiel der universitären Lehre

22.7.2003

Johannes Busse, Benno Volk und Christiane Schiersmann

Content Management von Leittexten mit XML Topic Maps

26.11.2003

Claudia de Witt

Hybride Lernarrangements in der universitären Weiterbildung: Das Beispiel Educational Media

17.9.2003

Heino Apel

Onlinejournal – Lernreflexionen online

21.8.2003

Ricarda T.D. Reimer

Medienpädagogische Gestaltungsideen zur Integration von E-Learning in der Hochschullehre

16.10.2003

Susanne Schumacher

«Zur Theorie des Unterrichts» – die Online-Version: Traditionelle Hochschullehre im Vergleich mit einer E-Learning Konzeption

Im Rahmen der Lehrerausbildung an der Universität Koblenz-Landau, Campus Koblenz, wurden die Erfahrungen mit dem Einsatz neuer Medien in einer Begleituntersuchung dokumentiert. Es ging darum, ob und welche Beziehungen zwischen spezifischen Voraussetzungen der Teilnehmer und deren Akzeptanz und Studierverhalten als Anwender neuer Medien auszumachen sind. Genauer gefragt: Sind Alter, Geschlecht und Studiengang ausschlaggebende Kriterien für die Wahl einer Online-Veranstaltung und in welchem Verhältnis stehen die Leistungsanforderungen zum Leistungsaufwand?

5.11.2003

Gisela Miller-Kipp und Benedikta Neuenhausen

«Erziehungswissenschaft und Internet» – Ergebnisse einer Online-Erhebung

 

6 Theoriebildung in Mediendidaktik und Wissensmanagement

Herausgegeben von Claudia de Witt und Michael Kerres

25.10.2002

Claudia de Witt und Michael Kerres

Editorial

8.11.2002

Michael Kerres und Claudia de Witt

Quo vadis Mediendidaktik? Zur theoretischen Fundierung von Mediendidaktik

Die mediendidaktische Forschung ist geprägt durch Einzelprojekte, in denen die Möglichkeiten neuer Lernmedien erprobt werden. Zur theoretischen Begründung und Einordnung der Vorhaben werden in der Regel die lerntheoretischen Ansätze des Behaviorismus, Kognitivismus und Konstruktivismus herangezogen. Im vorliegenden Beitrag sollen einige Probleme einer solchen Fundierung von Mediendidaktik diskutiert werden. Die bisherige Theoriebildung in der Mediendidaktik ist durch die Suche nach dem «einen» besten Ansatz des Lernens und Lehrens geprägt. Perspektivisch wären jedoch lerntheoretische und bildungstheoretische Ansätzen stärker zu verknüpfen. Dabei kann der Pragmatismus sensu Dewey als richtungsweisende Grundlage zur theoretischen Fundierung von Mediendidaktik dienen.

30.10.2002

Stefan Krause und Rolf-Dieter Kortmann

Standardisierung im E-Learning oder Vom schleichenden Untergang der Didaktik

24.10.2002

Wolfgang Müskens und Isabel Müskens

Provokative Elemente einer Didaktik internetgestützter Lehr-Lernarrangements

Onlinebasiertes kollaboratives Lernen erfordert eine neue Rolle der Lehrenden und damit verbunden auch neue didaktische Methoden. Ausgehend vom Begriff der Provokation wird eine solche Didaktik in Abgrenzung zur Vorstellung eines ausschliesslich selbstgesteuerten Lernens entwickelt. Provokation wird in diesem Zusammenhang als die intendierte Konfrontation eines Lernenden mit einstellungskonträrem Material verstanden. Die Grundlagen der hier vorgestellten Didaktik werden aus einer Vielzahl theoretischer Wurzeln und empirischer Forschungsergebnisse hergeleitet: Es wird auf die Beziehung zum Kompetenzbegriff, zur Systemtheorie, zur Emotionspsychologie, zur Induzierung kognitiver Konflikte, zur Dissonanztheorie und zu Kellys Theorie der persönlichen Konstrukte eingegangen. Als konkrete Methoden der provokativen Didaktik für das E-Learning werden u. a. provokative Statements, das Induzieren einstellungskonträrer Perspektiven und eine an die «Fixed-Role-Therapy» angelehnte Aufgabenstellung diskutiert. Die Methoden der provokativen Didaktik bedeuten eine hochgradige Individualisierung des Lernens und eine Intensivierung des Verhältnisses zwischen Lerner und Lehrendem.

30.10.2002

Gabi Reinmann-Rothmeier

Mediendidaktik und Wissensmanagement

Mediendidaktik und Wissensmanagement – das ist auf den ersten Blick ein ungleiches Paar: Die Mediendidaktik ist eine Teildisziplin der (Medien-) Pädagogik, während Wissensmanagement ein genuin wirtschaftliches Thema mit betriebswirtschaftlichen Akzenten ist. Annäherungen zwischen der Mediendidaktik und Wissensmanagement gibt es zum einen durch den sog. E-Learning-Trend seitens der Wirtschaft, der mediendidaktisches Wissen und Können auf den Plan ruft, zum anderen durch wachsendes Interesse am Thema Wissensmanagement seitens der Pädagogik. Der Beitrag beschreibt sowohl für das E-Learning als auch für das Wissensmanagement aus pädagogisch-psychologischer Sicht jeweils ein Orientierungsmodell; beide Modelle machen die Berührungspunkte zwischen Mediendidaktik und Wissensmanagement deutlich. Neben einem Überblick über wirtschaftliche Argumente für eine Verschmelzung von E-Learning und Wissensmanagement werden aufbauend auf den beiden Orientierungsmodellen theoretische und praktische Verbindungslinien zwischen E-Learning und Wissensmanagement sowie die Rolle der Mediendidaktik in dem daraus entstehenden Wechselverhältnis herausgearbeitet.

6.11.2002

Andrea Back

E-Learning durch Wissensmanagement bereichern: Impulse von einem umfassenden E-Learning-Verständnis für mediendidaktische Ausbildungen

Der vorliegende Artikel geht der Frage nach, welche Anregungen sich aus der Verbindung von Wissensmanagement (WM) und E-Learning für die Zusammenstellung von Lehrinhalten in mediendidaktischen Ausbildungsgängen gewinnen lassen. Ausgangspunkt sind die Anforderungen, welche insbesondere Unternehmen an Absolvierende stellen, die Lehr-/Lernumgebungen mit neuen informations- und kommunikationstechnischen (IKT) Medien für Erwachsene planen und gestalten. Die Überlegungen gliedern sich nach den vier Bereichen des E-Learning-Referenzmodells: Strategie, Methoden und Prozesse, Systeme und Technologien sowie Management der Veränderung. Zum einen wird aus diesem umfassenden Verständnis von E-Learning abgeleitet, dass es für mediendidaktisch Tätige wichtig ist, dieses Gesamtbild zu kennen und mindestens ein Verständnis, wenn nicht auch Kompetenzen, in all diesen Aufgabenbereichen zu entwickeln. Zum anderen ist das E-Learning-Referenzmodell als Gliederung geeignet, um zu untersuchen, in welchen Bereichen Wissensmanagement eine Horizonterweiterung für E-Learning darstellt.

6.11.2002

Andreas Breiter

Wissensmanagementsysteme in Schulen oder: wie bringe ich Ordnung ins Chaos?

Die zunehmende Ausstattung von Schulen mit digitalen Medien wird zu einer Herausforderung für die Organisationsentwicklung. Digitale Materialien der Lehrkräfte sowie Schülerarbeiten in digitalisierter Form wachsen tagtäglich an. Bisher fehlen geeignete organisatorische und technische Möglichkeiten zur Archivierung, Verteilung und Nutzung. In Unternehmen hat sich mit dem Begriff Wissensmanagement ein organsatorisches Konzept etabliert, das die Nutzung der Ressource Wissen optimieren will. Um diese Prozesse zu unterstützen, wurden und werden informations- und kommunikationstechnische Werkzeuge entwickelt, deren Übertragung auf den Schulbereich aufgrund dessen organisatorischer Komplexität aber scheitern muss. In diesem Beitrag werden diese Besonderheiten herausgestellt und die Erfahrungen mit der Entwicklung eines webbasierten Wissensmanagementsystems in Zusammenarbeit mit Schulen skizziert.

 

5 Lernsoftware – Qualitätsmassstäbe, Angebot, Nutzung und Evaluation

Herausgegeben von Norbert Neuß

10.6.2002

Norbert Neuß

Ediorial

18.3.2002

Martin Freudenreich und Carsten Schulte

Von der Evaluation von Lernsoftware zur Gestaltung von Unterricht

In der Forschung zur Wirkung der neuen Medien kann oft beobachtet werden, dass mediale und (unterrichts-)methodische Einflüsse nicht auseinander gehalten werden. Daher wurde bislang wenig systematisch untersucht, unter welchen instruktionalen Bedingungen der Einsatz einer bestimmten Software überhaupt effektiv Lernen unterstützt. Wir schlagen eine Evaluationsmethode vor, die vom Konstrukt der Lernumgebung ausgeht und plädieren dafür, Software unter der möglichst umfassenden Kontrolle der Parameter der jeweiligen Lernumgebung zu evaluieren. Auf diese Weise können Erkenntnisse darüber gewonnen werden, unter welchen Bedingungen das Potenzial einer bestimmten Software zur Geltung kommt und wie Software didaktisch begründet im Unterricht eingesetzt werden sollte.

15.4.2002

Michael Schacht und Georg Peez

Evaluative wissenschaftliche Begleitforschung zur Nutzung des Computers im Kunstunterricht

In den kommenden Jahren werden verstärkt empirische Studien und deren Ergebnisse nicht nur die Bildungspolitik, sondern auch Schule und Unterricht selbst beeinflussen. Eine Herausforderung lautet hierbei, empirische Forschungsverfahren zu entwickeln und anzuwenden, die es ermöglichen, Wirkungen von Medienpädagogik und ästhetischer Erziehung zu beobachten und festzustellen. Diese Wirkungsforschung kann daraufhin pädagogisch-didaktisches Handeln verändern. Vor diesem Hintergrund wird die Konzeption einer dreijährigen Wissenschaftlichen Begleitforschung dargestellt, die sich u.a. zur Aufgabe macht, die Implementierung des Digitalen in den schulischen Kunstunterricht zu untersuchen. Vorgestellt und diskutiert werden ein exemplarischer Forschungsverlauf sowie Formen der Vermittlung von Forschungsergebnissen an die projektbeteiligten Lehrerinnen und Lehrer.

15.4.2002

Johanna Müller

Konzept zur Beurteilung von Software unter besonderer Berücksichtigung des Sachunterrichts

Im Rahmen der Examensarbeit für das Lehramt an Grund-, Haupt- und Realschulen habe ich ein Konzept zur Softwarebeurteilung entwickelt, das sich auf Edutainment-Software im Sachunterricht bezieht. Der folgende Artikel gibt Einblick in einen Teil dieser Arbeit. Vorerst wird gezeigt, inwieweit sich die Fachdidaktik des Sachunterrichts, die Ziele der Medienpädagogik und der Themenbereich Edutainment verbinden lassen. Anschließend werden zwei Projekte dargestellt, in denen gemeinsam mit Kindern Software beurteilt wurde. Diese Projekte werden hinsichtlich ihrer Umgangsweise mit der Beurteilung von Software verglichen. Schließlich wird anhand dieser Ergebnisse ein eigenes Konzept zur Softwarebeurteilung mit und durch Kinder(n) vorgestellt.

8.5.2002

Cornelia Biffi

Evaluation von Bildungssoftware im Spannungsfeld von Objektivität und praktischer Anwendung

Das Angebot an Bildungs- bzw. Lernsoftware umfasst eine breite Palette von sehr unterschiedlichen Produkten. Eigentliche Unterrichtssoftware, die speziell für den Unterricht hergestellt und auf Lehrmittel und Curriculum abgestimmt ist, gibt es kaum. Im Projekt «Lernsoftware Evaluation» des Pestalozzianums Zürich ermitteln Lehrpersonen die Qualität von Bildungssoftware, indem sie diese im Unterricht einsetzen und anhand eines Kriterienrasters beurteilen. Eine Analyse der in der Evaluation generierten Daten belegt die Problematik des Anspruchs einer objektiven Qualitätsbeurteilung. Es werden die Probleme bei der Anwendung von Kriterienraster und Beurteilungsmodus aufgezeigt und ermittelt, worin die subjektiven Qualitätsmassstäbe der Evaluierenden begründet sind. Diese Ausführungen sind Teil eines Forschungsprojekts für die Weiterentwicklung einer theoretisch fundierten, aber dennoch praxisnahen Evaluation von Bildungssoftware.

25.3.2002

Ulf Ehlers

Qualität beim E-Learning: Der Lernende als Grundkategorie bei der Qualitätssicherung

Qualität wird über die zukünftigen Erfolgschancen des E-Learning entscheiden. Das ist das Ergebnis vieler Analysen und Entwicklungen der letzten Zeit. So stellte etwa die KPMG-Studie heraus, dass es beim E-Learning nicht nur auf gute Technologie ankommt, sondern die betriebliche Lernkultur und der Lerner wesentlich mehr als bisher einzubeziehen sind. Dieser Beitrag beschäftigt sich damit, was Qualität beim E-Learning eigentlich ist und welche Konzepte zur Beschreibung und Sicherung von Qualität bestehen.

25.4.2002

Martin Mathes

E-Learning in der Hochschullehre: Überholt Technik Gesellschaft?

Die jüngere Diskussion über E-Learning-Anwendungen in der (Hochschul-)Lehre ist geprägt von einer gewissen Begeisterung über die Möglichkeiten anspruchsvoller, entwickelter Computertechnik. Die Realität sieht oft anders aus: In Hochschulen werden – außerhalb einzelner Pilotprojekte – oft einfache E-Learning Anwendungen genutzt, die die Potentiale modernster Computertechnologie nicht annähernd ausnutzen. An solchen Anwendungen wiederum wird in der aktuellen wissenschaftlichen Diskussion grundlegende, teilweise pauschale Kritik geübt. Können solche einfachen Anwendungen – trotz dieser Kritik – in bestimmten Bereichen der Hochschullehre sinnvoll eingesetzt werden? Wo liegen bei genauerer Betrachtung ihre Möglichkeiten und Grenzen? Warum werden weiter entwickeltere Programme nicht häufiger eingesetzt? Der folgende Beitrag untersucht diese Fragen exemplarisch für einfache Selbsttest-Einheiten, die im Rahmen des EU-geförderten Projekts «Web-Econ» von europäischen Hochschulen für das Fach Volkswirtschaftslehre erstellt und in der Lehre erprobt wurden. Grundlage hierfür ist ein knapper Überblick über Gestaltungsprinzipien von Lern-Hilfsmitteln (Instruktions- und Problemlösungs-Prinzip) und sie fundierende lerntheoretische Ansätze (Behaviourismus, Kognitivismus und Konstruktivismus).

25.4.2002

Christian Swertz

Konzepte und Methoden zur Qualitätssicherung bei der Produktion von hypertextuellen Online-Lernumgebungen

Die didaktische Ontologie der Webdidaktik ermöglicht die Qualitätssicherung von Prozessen und Ergebnissen bei der Produktion von Online-Lernumgebungen. Die Qualität wird durch die am pädagogischen Prozess beteiligten Menschen bestimmt. Der Qualitätssicherungsprozess kann durch Software unterstützt werden. Für diese Prozesse der Qualitätssicherung bringt der Autor Beispiele aus dem Lerndorf (www.lerndorf.de) und der Lernumgebung des von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt geförderten Forschungs- und Entwicklungsprojekt «Zentrum für Umweltwissen und Bildung» (ZUB).

4 Informationstechnische Bildung und Medienerziehung

Herausgegeben von Annemarie Hauf-Tulodziecki

15.10.2001

Annemarie Hauf-Tulodziecki

Editorial

14.11.2001

Bardo Herzig

«Die mit den Zeichen tanzen»: Ein Beitrag zum Verhältnis von Informationstechnischer Bildung und Medienerziehung

Die Diskussion um das Verhältnis von informationstechnischer Bildung und Medienerziehung ist zuweilen stärker von einem disziplinären denn von einem interdisziplinären Verständnis geprägt. Auf der Seite der Informatik herrscht die Befürchtung um eine Verwässerung ihrer Inhalte durch ‹Schmalfilmer›, auf der Seite der Medienpädagogik wird betont, dass eine Verkürzung von Medienkompetenz auf Anwenderfertigkeiten oder technisches Detailwissen zu kurz greift. Professionspolitisch ist es sicherlich angemessen, sich auf das Technische bzw. Informatische oder eben das Pädagogische zu konzentrieren, die Medienwelt selbst erfordert jedoch interdisziplinäre Zugänge. Um nicht Gefahr zu laufen, den Bildungswert einer Auseinandersetzung mit Informations- und Kommunikationstechnologien nur auf Plausibilitätsniveau zu begründen, ist zunächst eine theoriebezogene Diskussion notwendig. Auf dieser Grundlage kann dann auch begründet über Zusammenführungen oder Abgrenzungen von und zwischen Informationstechnischer Bildung und Medienerziehung gesprochen werden. Der Beitrag entwirft eine solche Theoriebasis und bezieht diese auf mögliche Bildungswerte.

4.12.2001

Carsten Schulte

Informatische Aufgabenbereiche der Medienbildung

Die Spezifika computerbasierter Medien sind bislang zu wenig in Konzepten zur Medienbildung berücksichtigt. In dem Artikel werden aus informatischer Perspektive Aufgabenbereiche erarbeitet, mit deren Hilfe die Besonderheiten computerbasierter Medien beschrieben werden können. Darüber hinaus wird ein Ausblick für eine Integration dieser Aspekte in ein fächerübergreifendes Medienbildungskonzept gegeben.

18.10.2001

Wolf-Rüdiger Wagner

Datenschutz, Selbstschutz, Medienkompetenz: Wie viel informationstechnische Grundbildung braucht der kompetente Mediennutzer?

Am Thema «IT-Sicherheit» wird das Verhältnis zwischen Medienbildung und Informationstechnischer Bildung diskutiert: IT-Sicherheit ist Voraussetzung für das Recht auf informationelle Selbstbestimmung. Die Struktur des Internet macht es dabei notwendig, auf den Selbstschutz der Nutzerinnen und Nutzer zu setzen. Die Fähigkeit zum Selbstschutz muss durch Sicherheitsbewusstsein ergänzt werden. Man benötigt ein adäquates Modell von Computern und Computernetzen, um die Offenheit dieses neuen «Kommunikations- und Sozialraumes» zu erfassen. Die Vermittlung von Sicherheitsbewusstsein und Sicherheitskompetenz im Umgang mit den Informations- und Kommunikationstechnologien wird damit zu einem wichtigen Bestandteil von Medienkompetenz. Hinzutreten muss die Auseinandersetzung mit dem Recht auf informationelle Selbstbestimmung und der Erwerb kommunikativer Kompetenzen für das Internet.

3.12.2001

Michael Weigend

Informatische Pädagogik - pädagogische Informatik. Beispiele für fächerverbindende Projekte mit medienerzieherischem Anspruch

Mit der Profilbildung der Schulen und mit der Entwicklung individueller schulinterner Lehrpläne, sind in zunehmendem Masse Kopplung von Oberstufenkursen und fächerverbindenes Unterrichten gefragt. In diesem Beitrag werden Projekte vorgestellt, die eine Kooperation der Fächer Informatik und Erziehungswissenschaft voraussetzen. Inhaltlich stellen die Neuen Medien den Bezugspunkt dar: multimediale und zum Teil interaktive Anwendungen, wie digitale Animationen, Spiele und Bildschirm-Experimente können von den Schüler/innen selbst entwickelt und als Medien eingesetzt werden, wobei technische und gesellschaftliche Fragen der Mediengestaltung und der Mediennutzung zu reflektieren sind.

15.10.2001

Irene Langner

The Status of Internet Education in Japanese and German Guidelines on ICT and Media Education

Auf der Grundlage offizieller Empfehlungen und Lehrpläne für den allgemeinbildenden Unterricht aus Japan und Deutschland werden in diesem Beitrag spezifische Entwicklungen, Gemeinsamkeiten und Unterschiede in Ansätzen zur Behandlung von Informations- und Kommunikationstechnologien am Beispiel Internet gegenüber gestellt. Während in Japan, in dem es weder das Fach Informatik noch eine übergreifende Medienerziehung gibt, der Begriff «information literacy» für die aktuellen Konzepte leitend ist, zeigt die Autorin anhand aktueller Lehrplanentwicklungen einzelner Bundesländern auf, wie in Deutschland die zunächst getrennten Bereiche Informatik/Informationstechnische Bildung und Medienerziehung unter dem Begriff «Medienkompetenz» (media literacy) zusammengeführt werden, wobei gemeinsame Konzepte oder systematische Betrachtungsweisen allerdings noch fehlen.

9.11.2001

Olaf Kos und Dieter Schaale

Medien und Informationstechnologien in der Lehrerausbildung – Plädoyer für ein Mindestcurriculum

In diesem Beitrag werden konzeptionelle Überlegungen für die Integration eines Lehrkomplexes «Neue Medien und Informationstechnologien» im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen Grundstudiums in der ersten Phase der Lehramtsausbildung vorgestellt. Dabei stützen sich die Autoren vor allem auf die Erfahrungen und Ergebnisse des zweijährigen Modellversuchs «Informatische Bildung für Lehrerstudenten», der im Rahmen des erziehungswissenschaftlichen Teils der Lehramtsausbildung an der Humboldt Universität zu Berlin sehr erfolgreich und mit hoher Akzeptanz auf Seiten der Studenten durchgeführt wurde.

3 Methodologische Forschungsansätze

Herausgegeben von Heinz Moser

19.2.2001

Heinz Moser
Editorial

5.3.2001

Heinz Moser
Medienpädagogische Forschung – Das Beispiel der Teletubbies

Medienpädagogische Forschung hat in den letzten Jahren eine verstärkte Konjunktur erhalten. Diese verbindet sich dabei mit einer stärkeren Hinwendung zur qualitativen Forschung. Am Beispiel der Teletubbies versucht dieser Beitrag eine Zwischenbilanz zu ziehen und Stärken wie Schwächen dieser neuen Forschungslandschaft zu beleuchten.

6.4.2001

Barbara Drinck, Yvonne Ehrenspeck, Achim Hackenberg, Silvia Hedenigg, Dieter Lenzen

Von der Medienwirkungsbehauptung zur erziehungswissenschaftlichen Medienrezeptionsforschung

Im Hinblick auf die Erforschung spezifischer Zusammenhänge von Medienkonsum und der Herausbildung von Einstellungen und Handlungen wird eine konstruktivistische Theorieorientierung plausibilisiert, indem zunächst auf den Stand der Medienwirkungsforschung eingegangen und vor dem Hintergrund einer begründeten Kritik des Wirkungsverständnisses auf die Notwendigkeit einer medienrezeptionswissenschaftlichen Forschungsalternative hingewiesen wird. Weiterhin wird der Stand der (erziehungswissenschaftlichen) Medienrezeptionsforschung erörtert. Sodann werden Elemente einer konstruktivistischen Methodologie von Medienrezeptionsforschung beschrieben, die am Beispiel der Rezeption von Filmen konkretisiert werden. Dabei wird das Konzept des Kommunikates (S.J. Schmidt) als Ausgangspunkt genommen, ein Vorschlag für eine Beschreibungssprache für (Film-) Kommunikate entwickelt und eine Adaption des Ansatzes filmischer Narration zur Sprache gebracht.

7.3.2001

Anja Mohr
Analyse von Videodokumentationen in der kunstpädagogischen Forschung

Am Institut für Kunstpädagogik der Justus-Liebig-Universität werden seit 1996 unter der Leitung von Prof. Dr. A. von Criegern Untersuchungen zum kindlichen Bildverhalten am Computer durchgeführt. Aus ersten explorativen Studien ist inzwischen ein Forschungsprojekt entstanden, das auf breiterer theoretisch und empirischer Basis das bildnerische Verhalten von Vor- und frühen Grundschulkindern am Computer untersucht. Entgegen der bisher ergebnisorientierten, eher quantitativ arbeitenden Kinderzeichnungsforschung, stellte das Giessener Team sehr schnell fest, dass der gesamte Malprozess und mehr noch das gesamte ästhetische Verhalten am Computer mit qualitativen Methoden erforscht werden muss. Um diesem Anspruch gerecht zu werden, wurden die Beobachtungs-, Aufzeichnungs- und Analyseverfahren schrittweise optimiert und angepasst. Der Beitrag stellt die Bedeutung der im Projekt angewendeten Form der Videodokumentation für die Erforschung der digitalen Kinderzeichnung dar.

23.3.2001

Burkhard Schäffer
Das Gruppendiskussionsverfahren in erziehungswissenschaftlicher Medienforschung

In der sozial- und erziehungswissenschaftlichen Forschung gewinnt in jüngster Zeit zunehmend das Gruppendiskussionsverfahren an Bedeutung. Gerade für medienpädagogische und -theoretische Fragestellungen bietet es sich als ein valides Instrument für die Rekonstruktion kollektiver Orientierungsmuster an. Der Beitrag bietet zunächst einen kurzen historisch-systematischen Überblick über einige wichtige Entwicklungslinien des Verfahrens. Im Anschluss wird dessen Fruchtbarkeit für Fragestellungen im Kontext erziehungswissenschaftlicher Medienforschung am Beispiel eines konkreten Forschungsprojekts zu generationenspezifischen Mediennutzungs- und Aneignungskulturen herausgearbeitet.

16.3.2001

Ulrich Holefleisch
Zur interaktionistischen Theorie der mediatisierten Kommunikation

Nicht nur Fachleute beklagen die mangelnde Qualität der deutschen Filme und Werbespots. Eine Ursache für die mangelnden Erfolge solcher mediatisierten Kommunikation liegt in einer systematischen Interaktionsstörung zwischen der Medienpraxis und Medienforschung. Die aktuelle deutschsprachige Medienwirkungsforschung entzieht sich weitgehend der gebotenen und von Macher/innen erwarteten gesellschafts- und praxisdienenden Aufgabe. Der Hauptgrund hierfür liegt darin, dass die zumeist zugrunde gelegten Forschungsrahmen (conceptual frameworks) praxisrelevante Kategorien wie die der Zuschauerperspektive weitgehend ignorieren. Das hier vorgestellte interaktionistische Modell der mediatisierten Kommunikation will deshalb als Forschungsrahmen den Blick auf Übersehenes richten. Darüber hinaus soll dieses Modell auch für Praktiker als Prüfschema zur Mediaplanung dienen, mediatisierte Kommunikation - gemessen am eigenen Anspruch - kalkulierbarer und damit auch erfolgreicher zu machen.

19.3.2001

Horst Niesyto
Eigenproduktionen mit Medien als Gegenstand der Kindheits- und Jugendforschung

Das «Interdisziplinäre Zentrum für Medienpädagogik und Medienforschung» (IZMM) an der Pädagogischen Hochschule Ludwigsburg veranstaltete am 6./7. Oktober 2000 eine Fachtagung zum Thema «Eigenproduktionen mit Medien als Gegenstand der Kindheits- und Jugendheitsforschung». Der vorliegende Beitrag skizziert Thema und Intention dieser Tagung und vermittelt einen Überblick über die Vorträge zu Tagebüchern, essayistisch-ästhetischem Schreiben und Sprechen, Kinderzeichnungen, Graffiti sowie Eigenproduktionen mit Video (Schwerpunkt). Der abschliessende Teil fasst einzelne Überlegungen und Ergebnisse der Tagung zusammen.


2 Virtualität und E-Learning

Herausgegeben von Horst Dichanz

18.4.2001

Horst Dichanz

Editorial

16.5.2001

Horst Heidbrink

Virtuelle Seminare: Erfahrungen, Probleme, Forschungsfragen

Der Autor legt einen Erfahrungsbericht auf der Basis zahlreicher virtueller Seminare vor, die im Institut für Psychologie an der Fernuniversität durchgeführt wurden. Der typische Ablauf eines Seminars wird vorgestellt und es wird auf die Besonderheiten computervermittelter Kommunikation eingegangen. Letztlich werden Empfehlungen für die Durchführung virtueller Seminare gegeben.

28.5.2001

Ina Siekmann

Emotionalität in Internet-Seminaren

Anhand von Textbeispielen versucht die Autorin zu belegen, dass sich – entgegen der weit verbreiteten Meinung – auch in Internet-Seminaren Emotionalität feststellen lässt.

28.5.2001

Marion Degenhardt

Möglichkeiten empirischer Erfassung der Computernutzung von Schüler/innen im Unterricht

Der vorliegende Beitrag befasst sich mit den Möglichkeiten der empirischen Untersuchung des Umgangs von Schülerinnen und Schülern mit multi- und hypermedialen Lernsystemen. Ein Instrument zur Erfassung des Umgangs damit stellt die Aufzeichnung und Auswertung von Logfiles dar. Es wird erläutert, welche Aspekte bei der Aufzeichnung sowie der Auswertung beachtet werden müssen und welche rechtlichen Probleme sich ggf. ergeben können. Zur Erhärtung der These, dass Logfileuntersuchungen als ein nicht-reaktives Messverfahren einen wichtigen, wenn auch nicht allein ausreichenden Baustein, zur empirischen Erfassung der Computernutzung von Schülerinnen und Schülern darstellen, werden darüber hinaus exemplarisch einige Untersuchungsergebnisse vorgestellt.

30.5.2001

Peter Kührt

Future guide als didaktisches Prinzip – Zur Integration handlungsorientierter und multimedialer Lernumgebungen

Mit zunehmender Vernetzung der deutschen Schulen treten die noch bestehenden Defizite hinsichtlich pädagogisch gehaltvoller Konzepten für den Einsatz des Internet im schulischen Unterricht immer offener und deutlicher zu Tage. Unzählige Lehrkräfte aller Schularten suchen händeringend nach didaktisch sinnvollen Nutzungsmöglichkeiten des Internet in ihrem alltäglichen Unterricht.
Der Beitrag will mit «Future Guide» ein didaktisches und methodisches Konzept für die Integration Neuer Medien und handlungsorientierter Unterrichtsformen skizzieren, das pädagogisch sinnvolle Einsatzmöglichkeiten des Internet und netznaher Arbeitsformen in nahezu allen Unterrichtsfächern eröffnet.
Der Beitrag will mit «Future Guide» ein didaktisches und methodisches Konzept für die Integration Neuer Medien und handlungsorientierter Unterrichtsformen skizzieren, das pädagogisch sinnvolle Einsatzmöglichkeiten des Internet und netznaher Arbeitsformen in nahezu allen Unterrichtsfächern eröffnet.

27.6.2001

Horst Dichanz und Annette Ernst

E-Learning: Begriffliche, psychologische und didaktische Überlegungen zum «electronic learning»

Der folgende Beitrag setzt sich kritisch mit dem Begriff des E-Learning in seinen zahlreichen Facetten und Bezugspunkten auseinander und versucht, Möglichkeiten und Grenzen des Einsatzes von E-Learning aufzuzeigen. Im zweiten Teil wird die Bedeutung der Instruktion bei der Gestaltung von computerunterstützten Lernumgebungen erläutert. Dies geschieht anhand von Merkmalsbestimmungen und Rahmenbedingungen von Instruktionssystemen sowie am Beispiel von Fernstudienmaterial und der Lernumgebung der Virtuellen Universität.

1 Medienkompetenz

Herausgegeben von Lothar Mikos

24.3.2000
Heinz Moser

Editorial

 

17.3.2000
Lothar Mikos

Ästhetische Erfahrung und visuelle Kompetenz

 

17.3.2000
Claudia de Witt

Medienbildung für die Netz-Generation

 

17.3.2000
Norbert Neuss

Operationalisierung von Medienkompetenz